https://www.faz.net/-gpf-90yyu

25 Jahre nach Lichtenhagen : Als der Mob tobte

Vor 25 Jahren: Am brennenden Asylbewerberheim Rostock-Lichtenhagen Bild: dpa

Durch die ausländerfeindliche Gewalt im Stadtteil Lichtenhagen erlangte Rostock vor einem Vierteljahrhundert weltweit traurige Berühmtheit. Nun will die Stadt der Schande von damals mit einem Mahnmal gedenken. Das ging schon einmal schief.

          4 Min.

          Rostock ist in der Welt bekannt. Doch nicht etwa der Hafen, die Altstadt, die Strände von Warnemünde oder der tief gesunkene Fußballverein haben den Namen der Stadt bekannt gemacht. Es waren die Krawalle von Lichtenhagen, dem Neubauviertel im Norden, wo noch heute die Sonnenblumen an der Fassade des großen Blocks gleich an der Straße zum Strand blühen. Der Oberbürgermeister der Stadt hat dazu eine Anekdote überliefert. Er berichtete der „Ostsee-Zeitung“, wie ihn erst vor wenigen Jahren amerikanische Touristen auf die Krawalle angesprochen hätten.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Sie hätten ihn auch gefragt, wo denn der Friedhof für die Opfer von Lichtenhagen läge. Dann hätten sie es kaum glauben können, dass damals niemand gestorben sei. Wer sich die Bilder jener ausländerfeindlichen Ekstase noch einmal anschaut, mag auch heute kaum glauben, dass niemand getötet wurde. Tagelang regierte der enthemmte Mob. „Ausländer raus“ und „Deutschland den Deutschen“, wurde gebrüllt. Feuer schlug aus den Fenstern des Sonnenblumenhauses. 25 Jahre ist es her. Nun will die Stadt der Ereignisse nach langem Zögern auch mit einem festen Mahnmal gedenken.

          Nichts passierte, wochenlang

          Der 22. August 1992 war ein Samstag. Immer mehr Menschen fanden sich auf der Wiese vor dem Sonnenblumenhaus ein. Hier war die Zentrale Aufnahmestelle des Landes für Asylbewerber untergebracht, kurz Zast. Lange schon hatte es Berichte über Probleme gegeben. Die Zast war überfüllt, Sinti und Roma mussten unter menschenunwürdigen Umständen vor dem Haus campieren. Anwohner beklagten sich über Belästigung durch die Asylbewerber, über Gestank. Es gab Warnungen. Nichts passierte, wochenlang. Dann begannen die Krawalle. Die Leute grölten, tranken, klatschten. Schaulustige und Gewalttäter. Bald flogen Steine und Molotowcocktails. Es gab ein Gerangel um Zuständigkeiten zwischen Stadt und Land, Verantwortung wurde hin und her geschoben, die Polizei war überfordert, schlecht ausgerüstet und stets selbst Ziel der Attacken. Der Mob tobte weiter.

          Am 24. August wurde die Zast im Aufgang Nummer 18 evakuiert. Am Abend flogen Brandsätze in die Wohnungen im Aufgang Nummer 19. Hier lebten vietnamesische Vertragsarbeiter. Sie waren der Gewalt ausgeliefert, Rauch stieg die Flure empor, die Feuerwehr kam nicht durch. Zusammen mit einigen Rostockern und einem Fernsehteam gelang es ihnen, auf das Dach zu flüchten. Erst am 26. August beruhigte sich die Lage. Als der Bundespräsident Joachim Gauck 2012 in seiner Heimatstadt und vor dem Sonnenblumenhaus sprach, sagte er: „Es waren von Menschen gemachte, ganz besondere Umstände, in denen die Gewalt siegte.“

          Rostock hat sich in den Jahren danach nicht leichtgetan mit dem Gedenken an die Schande von Lichtenhagen. Es fing schon 1992 an. Da hatte Beate Klarsfeld eine Gedenktafel am Rostocker Rathaus angebracht, sie hatte keine Genehmigung dafür. Die Tafel wurde entfernt, Klarsfeld verhaftet. In den folgenden Jahren gründeten sich Vereine in der Stadt, die sich gegen Rechtsextremismus und für Zusammenhalt einsetzten. Es war aber auch nie schwer, Menschen zu treffen, die fanden, dass es nun mal gut sein müsse. Die darüber klagten, dass diese Tage den Ruf der Stadt für so lange Zeit eingetrübt hätten und man darauf reduziert werde. Der nächste Tiefpunkt für die Erinnerungskultur folgte 2012, zwanzig Jahre nach den Ausschreitungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.