https://www.faz.net/-gpf-a2ann

Zum ersten Mal : Israelische Kampfflugzeuge über Deutschland

  • Aktualisiert am

Bald in Deutschland: Eine F-16 der israelischen Luftwaffe, aufgenommen 2017 über der Wüste Negev Bild: EPA

Sechs Kampfflugzeuge, Tanker und bis zu 180 Soldaten – zwei Wochen lang kommt die israelische Luftwaffe nach Deutschland.

          1 Min.

          Israels Luftwaffe wird erstmals Kampfflugzeuge nach Deutschland verlegen. Das teilte die Bundeswehr am Donnerstag über auf Twitter mit. Das israelische Kontingent soll aus sechs Kampfflugzeugen des Typs F-16, mehreren Tankflugzeugen und bis zu 180 Soldaten bestehen, sagte ein Sprecher der deutschen Luftwaffe der F.A.Z. Die Kampfflugzeuge sollen zwischen dem 17. und 28. August nach Deutschland entsandt werden.

          In der ersten Woche sollen die Einheiten zunächst an der Übung „Blue Wings 2020“ teilnehmen. Zudem ist ein Gedenk-Überflug des Fliegerhorsts Fürstenfeldbruck vorgesehen. Dort war am 5. September 1972 das Olympia-Attentat verübt worden. Palästinensische Terroristen töteten damals zwei Menschen und nahmen neun weitere als Geiseln. Bei dem Versuch, sie zu befreien, starben auf dem Rollfeld des Fliegerhorstes neun israelische Sportler, Trainer und ein deutscher Polizeibeamter.

          In ihrer zweiten Woche in Deutschland stehen für die F-16 der Israelis dann die „Multinational Air Group Days“ auf dem Programm. In ihrem Rahmen üben Einheiten mehrerer Nato-Luftwaffen im gemeinsamen Verband.

          Die Zusammenarbeit der deutschen und der israelischen Luftwaffe ist laut Angaben der Bundeswehr in den vergangenen Jahren intensiver geworden. In den Jahren 2017 und 2019 nahmen deutsche Kampfflugzeuge an Übungen in Israel teil. Seit 2010 nutzt die deutsche Luftwaffe zudem israelische Drohnen. Ihre deutschen Piloten werden in Israel ausgebildet.

          Weitere Themen

          Shuttle nach Schönefeld

          FAZ Plus Artikel: Die DDR und ihr Flughafen : Shuttle nach Schönefeld

          Nach der Wiedervereinigung der deutschen Hauptstadt Berlin werde man mit dem Helikopter von Tempelhof nach Schönefeld fliegen und von dort in die Welt – dachte man sich 1956 in der DDR. Nun ist es etwas, aber nicht ganz anders gekommen. Ein Essay.

          Topmeldungen

          Ein Bewohner eines Seniorenheims in seinem Zimmer (Symbolbild)

          Schulen und Pflegeheime : Ein Gefühl von Wut und Ärger

          Seit Wochen wird über den Corona-Alltag in Schulen gestritten, aber kaum über die Zustände in Pflegeheimen. Sollte es nicht umgekehrt sein? So verpasst man, was dringend nötig ist: eine Langzeitstrategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.