https://www.faz.net/-gpf-9s709

Zukunft der Sozialdemokraten : Jetzt hat die Parteibasis das Wort

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Samstag in München Bild: dpa

Bis zum 25. Oktober dürfen nach der Vorstellungsrunde der Kandidaten für den SPD-Vorsitz nun die Mitglieder bestimmen. Online oder per Brief sollen sie entscheiden, wer die Sozialdemokraten in Zukunft führt.

          1 Min.

          Die SPD-Mitglieder stimmen seit Montag darüber ab, wer der Parteivorsitzenden Andrea Nahles nachfolgen soll. Nahles war vor vier Monaten zurückgetreten. Seither läuft in der Sozialdemokratie ein Bewerbungs- und Vorstellungsverfahren. Siebzehn Kandidatinnen und Kandidaten waren bis Mitte September vom Parteivorstand zugelassen worden. Sie waren seitdem bei rund zwei Dutzend Regionalkonferenzen aufgetreten. Fünf Bewerber zogen zwischendrin zurück.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Zuletzt verzichtete am Wochenende das Duo Hilde Mattheis und Dierk Hirschel. Wegen des kurzfristigen Rückzugs werden sie dennoch auf den bereits gedruckten Wahlzetteln stehen. Das Willy-Brandt-Haus bat, ihren Verzicht bei der Stimmabgabe zu berücksichtigen. Zur Wahl stehen nun sechs Duos, jeweils eine Frau und ein Mann.

          Weil der Eindruck entstanden sein könnte, dass in den Regionalkonferenzen die oft bekannteren Männer mehr zu Wort gekommen sind, veröffentlichte die Partei am Wochenende Podcast-Gespräche mit den sechs Frauen, die sich bewerben. Zur Begründung hieß es „Weil sie es verdient haben und weil viel zu oft nur über die Männer gesprochen wird.“

          Die etwa 430.000 SPD-Mitglieder haben nun knapp zwei Wochen Zeit, entweder per Briefwahl oder in einem Onlineverfahren ihre Stimme abzugeben. Der Wahlvorgang endet am 25. Oktober. Am nächsten Tag, einem Samstag, werden die Stimmen ausgezählt. Das Ergebnis soll noch am Abend bekannt gegeben werden.

          Sollte keines der Bewerberpaare bei der Abstimmung die absolute Mehrheit erringen, würde rund drei Wochen später zwischen dem 19. und dem 29. November eine Stichwahl unter den beiden erstplatzierten Duos stattfinden.

          Nach dem zweiten Wahlgang wird das Ergebnis voraussichtlich am 30. November bekanntgegeben. Damit läge dann ein Vorschlag der Mitgliedschaft für den Parteitag vor, der eine Woche später vom 6. bis zum 8. Dezember in Berlin tagt und dann den oder die Parteivorsitzenden wählt.

          Dort sind, jedenfalls nach Parteisatzung, noch weitere Kandidaturen möglich. So will sich etwa der Fernsehkomiker Jan Böhmermann bewerben, der seit kurzem SPD-Mitglied ist. Die frühere Parteivorsitzende Nahles teilte Anfang der Woche mit, dass sie auch ihr Bundestagsmandat zum 1. November zurückgeben werde.

          Weitere Themen

          Fast schon der Kanzlermacher

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Ein historisches Urteil

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.