https://www.faz.net/-gpf-9g6de

Kommentar zur Zukunft der CDU : Weder Mauern noch Atomkraftwerke

Welchen Kurs schlägt die CDU künftig ein? Bild: EPA

Der angeblich drohende „Rechtsruck“ der CDU ist ein Popanz. Doch kann auch nicht einfach die Merkel-Linie fortgesetzt werden. Es muss einen klaren Einschnitt geben.

          Die Lust am Gruseln scheint Deutschland nicht mehr loszulassen, was sich nicht nur daran zeigt, dass der Reformation immer öfter mit einem zahnlückigen Kürbis gedacht wird. In Berlin und in einigen Landeshauptstädten geht jetzt und vermutlich noch den ganzen November über ein noch schrecklicheres Gespenst um: der drohende „Rechtsruck“ der CDU. Manche Reaktionen auf die Kandidaturen von Friedrich Merz und Jens Spahn fallen so aus, als wolle der eine die Republik mindestens zurück in die fünfziger Jahre führen und der andere ein deutscher Orbán werden. Beides ist natürlich Unsinn. Merz hat nicht vor, den Mindestlohn zum Maximallohn zu erklären. Spahn will weder Wehrpflichtige an die Grenzen werfen noch die Ehe für alle abschaffen.

          Doch für eine schlichte Verlängerung der Merkel-Linie steht in der Tat keiner der beiden. Diese Zäsur aber wird es geben müssen, wenn die CDU nicht weiter Wähler verlieren will. Selbst wenn Spahn das Rennen machte, was nach Lage der Dinge am unwahrscheinlichsten erscheint, käme es kaum zu der „Achsenverschiebung“, vor der der mächtige Landesfürst Laschet warnt. Die CDU kann nur Volkspartei bleiben, wenn sie in der Mitte bleibt.

          Spahn hat die Sorge adressiert

          Doch darf sie eben nicht nur die linke Mitte bedienen. Sie muss auch den Bürgern, die sich als rechte Mitte betrachten, wieder zu einer Heimat werden. Dazu brauchte man nicht an den Grenzen acht Meter hohe Mauern errichten und neue Atomkraftwerke bauen. Doch muss die Befürchtung entkräftet werden, die CDU und eine von ihre getragene Regierung schaue einer Selbstaufgabe des Staates und der eigenen Kultur taten- und teilnahmslos zu.

          Spahn hat diese Sorge adressiert und sich damit als rechter Flügelmann des Kandidatentrios positioniert. Merz konnte zurückhaltender auftreten, weil ihm auch seine Anhänger, für die er der CDU-Messias ist, ohnehin alles zutrauen. Er könnte freilich für jene, die sich von ihm einen nationaleren Kurs in der Europapolitik erwarten, zu einer Überraschung werden. Selbst für den nach wie vor starken Merkel-Flügel in der CDU wäre Merz leichter zu akzeptieren als Spahn. Die Favoritin des Merkel-Lagers heißt aber natürlich Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie wird den von vielen unterstützten Merz nur überflügeln können, wenn es ihr gelingt, mit eigenen Positionen zu unterstreichen, dass sie kein Merkel-Klon ist. Das ist sie nicht, muss es nun aber auch beweisen.

          Weitere Themen

          Im Kampf gegen die Elemente Video-Seite öffnen

          Kind in Schacht gefallen : Im Kampf gegen die Elemente

          Die Lage ist kompliziert und daher kann die Bergung des Kindes nicht so schnell durchgeführt werden, wie ursprünglich erhofft. Sicher ist, dass der Zweijährige in den Schacht gefallen ist, doch ein Lebenszeichen gibt es bis jetzt nicht. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.