https://www.faz.net/-gpf-84gro

Zschäpe und ihre Anwältin : „Ich will ihr noch nicht einmal die Hand geben“

Kein Vertrauen mehr? Beate Zschäpe (r.) und ihre Pflichtverteidigerin Anja Sturm im Dezember 2014 im Gerichtssaal. Bild: dpa

Beate Zschäpe beschwert sich über die mangelnde juristische Qualifikation ihrer Verteidigerin Anja Sturm. Das Vertrauen in die Anwältin sei schwer erschüttert, sagt sie. Sturm wehrt sich nun gegen die Vorwürfe.

          2 Min.

          Die Strafverteidigerin von Beate Zschäpe, Anja Sturm, hat sich mit einem Schreiben an das Oberlandesgericht München gegen die Vorwürfe ihrer Mandantin zur Wehr gesetzt. Beate Zschäpe hatte am vergangenen Mittwoch im NSU-Verfahren beantragt, ihre Anwältin zu entpflichten, da das Vertrauensverhältnis gestört sei.

          Karin Truscheit
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          In dem Schreiben Sturms, das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt, weist die Anwältin die Behauptung Zschäpes zurück, sie habe Tatsachen, die nur für die interne Besprechung gedacht gewesen seien, in der Hauptverhandlung zur Sprache gebracht. Es stimme auch nicht, so Anja Sturm, dass sie „unvorbereitet“ in die Verhandlung gehe.

          Beate Zschäpe hatte in einem handschriftlichen Schreiben vom 5. Juni an das Gericht ihren Antrag auf Entpflichtung schriftlich begründet. Erst am 10. Juni habe jedoch Sturm während der Verhandlung davon erfahren, schreibt die Anwältin. In Zschäpes Antrag, der der F.A.Z. ebenfalls vorliegt, begründet die Angeklagte ihre Forderung damit, dass sie schon seit Monaten kein Vertrauen mehr in ihre Verteidigerin habe - wenn sie es je gehabt hätte, wie sie schreibt.

          Sie spricht von „Fakten“, die Sturm in die Hauptverhandlung eingebracht habe, die aber nur zur internen Verwendung gedacht seien. Das habe möglicherweise während der Verhandlung niemand bemerkt, begründe jedoch für sie den Vertrauensbruch. Weiter moniert sie den Umstand, dass Sturm angeblich wichtige Informationen nicht an die beiden anderen Strafverteidiger, Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl, weiterleite. Sie beklagt sich offen über ihre Verteidigerin, die in Besprechungen kein „Nein“ akzeptiere und dann mit lauter Stimme auf sie einrede. So fühle sie sich angeblich „psychisch“ von Sturm unter Druck gesetzt, die ihr ihren Willen „aufdrängen“ wolle.

          Das Gericht berät den Antrag

          Das stark ausgeprägte Selbstbewusstsein Beate Zschäpes, das während der zurückliegenden zwei Prozessjahre nicht nur seitens der Ankläger, sondern auch von vielen Zeugen herausgestellt wurde, zeigt sich auch in der sehr herablassenden Ausdrucksweise. So schreibt sie, dass sich die Verteidigerleistung ihrer Anwältin in den zurückliegenden zwei Jahren darin erschöpft habe, „unvorbereitet“ in die Verhandlung zu gehen. Selbst sie, die keine „juristische Ausbildung“ genossen habe, könne erkennen, dass bei Sturms Zeugenbefragung die „Zielrichtung“ und der „Sinn“ fehle.

          Die Entzweiung sei so weit fortgeschritten, dass sie Sturm bei den Verhandlungsterminen noch nicht einmal mehr die Hand geben wolle. Das wiederum hätten die beiden anderen Verteidiger ihr geraten, behauptet Zschäpe, da sich das sonst „negativ“ auf die Verteidigung auswirken werde. Eine weitere Zusammenarbeit empfinde sie als „unzumutbar“. Das Vertrauen bestehe nicht mal „ansatzweise“. Es könne nicht sein, dass sie sich ihrem Anwalt gegenüber jedes Wort „dreimal“ überlegen müsse. Das Gericht muss nun über den Antrag beraten, eine Frist gibt es dazu nicht.

          Beate Zschäpe hatte schon im Juli 2014 versucht, ihre Anwälte - damals noch alle drei - zu entpflichten. Doch das Gericht wies ihren Antrag zurück. Es müssen für die Entpflichtung der Verteidiger schwerwiegende Gründe angeführt werden, die belegen, dass das Vertrauensverhältnis nachhaltig und irreparabel gestört ist. Die Analysen der Angeklagten Beate Zschäpe hinsichtlich der juristischen Qualifikationen ihrer Verteidigerin werden da nicht ausreichen.

          NSU-Prozess : Zschäpe entzieht Anwälten das Vertrauen

          Weitere Themen

          Energiepreise und Streit mit Polen Video-Seite öffnen

          Merkel bei EU-Gipfel : Energiepreise und Streit mit Polen

          In der Energiefrage spricht sich die Kanzlerin für ein besonnenes Vorgehen aus. Bezüglich Polens Rechtsstreit mit dem Europäischen Gerichtshof sieht sie ein Problem in der Frage, wie sich die Mitgliedsstaaten die Zukunft der EU vorstellen.

          Was will Polen von der EU?

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. Frühdenker : Was will Polen von der EU?

          Es knirscht heftig zwischen Warschau und Brüssel: Ministerpräsident Morawiecki will nun „Polens Position im Detail“ vor dem EU-Parlament erklären. Ampel-Koalitionsgespräche könnten Donnerstag starten. Und die Frankfurter Buchmesse öffnet. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Topmeldungen

          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Alltag in modernen Werkhallen : Arbeiterklasse 4.0

          Der klassische Blaumann hat vielerorts ausgedient. Doch auch in der High-End-Fertigung heißt es „Arbeiter bleibt Arbeiter“. Sechs Beschäftigte schildern ihren Alltag in modernen Werkhallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.