https://www.faz.net/-gpf-93yjg

Zitate zum Jamaika-Aus : „Psychoterror ohne Ende“

  • Aktualisiert am

Grüne Sondierer: Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann (rechts) und der schleswig-holsteinische Vize-Ministerpräsident Habeck (2. von rechts) haben mitverhandelt. Bild: TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Merkel „gescheitert“, die Demokratie „beschädigt“, Neuwahlen „gegen Ostern“: FAZ.NET hat die wichtigsten Zitate zum Scheitern der Jamaika-Sondierungen in Berlin zusammengestellt.

          2 Min.

          Der Weg nach Jamaika war dann doch zu weit. Die FDP hat die Sondierungsgespräche mit Union und Grünen abgebrochen – und zieht jetzt eine Menge Ärger auf sich. Die wichtigsten Zitate.

          „Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren.“

          (Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner)

          „Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens, wie es weitergeht in Deutschland. Aber ich will Ihnen sagen, ich als Bundeskanzlerin, als geschäftsführende Bundeskanzlerin, werde alles tun, das dieses Land auch durch diese schwierigen Wochen gut geführt wird.“

          (Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel)

          „Merkel ist gescheitert. Sie wollte schwarz-grüne Politik machen und sich auf die Anliegen der FDP nicht einlassen. Der Abbruch der Gespräch war die logische Konsequenz.“

          (Der Chef der FDP Rheinland-Pfalz, Volker Wissing, via Twitter)

          „Dieser parteipolitische Egoismus beschädigt unsere Demokratie.“

          (Der amtierende Bundesjustizminister Heiko Maas, SPD)

          „FDP, das war von langer Hand vorbereitet. Dass ihr uns hier einen Tag in Geiselhaft genommen habt, nehme ich persönlich übel.“

          „Das war Psychoterror ohne Ende. Wir brauchen jetzt alle ’ne Therapie, glaube ich.“

          (Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck, Grüne)

          „Es ist schade, dass es nicht gelungen ist, dies zum Ende zu führen, was zum Greifen nahe war.“

          (CSU-Chef Horst Seehofer)

          „Eine Verständigung wäre möglich gewesen, guten Willen vorausgesetzt. Wir waren zu dieser Verständigung bis zur letzten Sekunde bereit, auch da noch mal weiter zu gehen, wo man eigentlich nicht mehr weitergehen kann.“

          (Grünen-Parteichef Cem Özdemir)

          „Es ist ein enormer Schaden für Deutschland und Europa, wenn wir jetzt keine stabile Regierung haben.“

          (Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Grüne, in der „Mitteldeutschen Zeitung“)

          „Union und FDP wären in zwei Wochen fertig gewesen.“

          (CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im ZDF)

          „Mit jeder weiteren Einigung wurde die Panik eher größer als geringer. Deshalb kann man durchaus den Verdacht haben, dass die [Liberalen] weniger gestalten wollten, sondern mehr Sorge vor der Verantwortung hatten.“

          (Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter in der Nacht zum Montag in Berlin über die von der FDP abgebrochenen Jamaika-Gespräche)

          „Jetzt: FDP first, Staatsverantwortung second!“

          (Die Grünen-Politikerin und hessische Umweltministerin Priska Hinz via Twitter)

          „Die FDP hat einfach Angst zu regieren.“

          (Der Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer in der „Rheinischen Post“)

          „Es gibt kein Mandat für eine große Koalition.“

          „Wir wünschen uns keine Neuwahlen, aber wir scheuen sie auch nicht.“

          (SPD-Vize Ralf Stegner am im ZDF)

          „Ich rechne damit, dass es gegen Ostern Neuwahlen gibt.“

          (Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin im Deutschlandfunk)

          „Wir freuen uns auch auf eventuelle Neuwahlen.“

          (Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel)

          „Die SPD ist nicht das Ersatzrad am schlingernden Wagen von Frau Merkel.“

          (Der stellvertretende SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel im HR)

          „Ich sehe das als eine veritable Krise in unserem Land, denn niemand weiß, wie es jetzt wirklich weitergeht.“

          (Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch im ZDF)

          „Es lag an uns, wir haben nicht gut genug gewählt. Sorry für die Umstände.“

          („Tatort“-Schauspieler Jan Josef Liefers auf Twitter)

          Weitere Themen

          Generalstreik legt Frankreich lahm Video-Seite öffnen

          Erneute Massenproteste : Generalstreik legt Frankreich lahm

          In Frankreich sorgen die Streiks der Angestellten im öffentlichen Dienst weiter für Chaos. In der Hauptstadt Paris blieben am Dienstag die Schulen geschlossen, der Zugverkehr war größtenteils eingestellt. Der Streik richtet sich gegen Präsident Emmanuel Macron.

          Im roten Sumpf

          Rathausaffäre in Hannover : Im roten Sumpf

          Mit der Rathausaffäre ging es für Niedersachsens Sozialdemokratie endgültig bergab, das rote Hannover wurde grün. Nun stehen die Verantwortlichen vor Gericht. Unter ihnen: der frühere Oberbürgermeister Stefan Schostok.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz

          Aktiensteuer : Scholz’ Zerrbild

          Olaf Scholz wollte die Verursacher der Finanzkrise zu Kasse bitten. Doch Algo-Trader oder Derivate-Händler sind – im Gegensatz zu ETF-Sparern und Kleinaktionären – von seiner Steuer nicht betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.