https://www.faz.net/-gpf-70hmj

Ziel: Quote von 15 Prozent : Bundeswehr will Frauenanteil stark erhöhen

  • Aktualisiert am

Die Bundeswehr will ihren Frauenanteil deutlich erhöhen. Ziel sei die Erhöhung der Gesamtquote von neun auf 15 Prozent, sagte Generalinspekteur Wieker.

          1 Min.

          Die Führung der Bundeswehr will den Frauenanteil in den Streitkräften massiv erhöhen. Generalinspekteur Volker Wieker sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“, derzeit seien neun Prozent aller Soldaten Frauen. „Unser Ziel ist eine Gesamtquote von 15 Prozent.“ Im Sanitätsdienst solle die Quote mit 50 Prozent deutlich höher liegen. „Die haben wir aber heute schon fast erreicht.“

          Um mehr Frauen für die Bundeswehr zu gewinnen, müsse die Vereinbarkeit von Familie und Beruf deutlich verbessert werden, sagte Wieker. In einigen größeren Standorten seien bereits Kindertagesstätten eingerichtet, die den besonderen Bedürfnissen der Soldatinnen und Soldaten gerecht würden. Das werden wir ebenso ausbauen wie Vereinbarungen mit anderen Trägern solcher Einrichtungen“, sagte Wieker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Stuttgart: Auf zwei Monitoren sind am Klinikum Stuttgart Computertomographieaufnahmen der Lunge eines Covid19-Patienten zu sehen.

          Inzidenz steigt weiter : RKI registriert 3448 Neuinfektionen

          Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 20,4 und hat sich damit innerhalb eines Monats etwa vervierfacht. Vermehrte Ansteckungen sind vor allem bei den 10- bis 34-Jährigen aber auch in der Altersgruppen bis 49 Jahre zu beobachten.
          Jonathan Hilbert feiert seine Silber-Medaille in Sapporo.

          50-Kilometer-Geher : Hilbert schafft Silber-Sensation

          Jonathan Hilbert hat in Sapporo einen Silber-Gang hingelegt. Mit einer taktischen Meisterleistung sicherte sich der Thüringer den Medaillengewinn bei den Olympischen Spielen. Es ist eine Abschiedsvorstellung für die 50-Kilometer-Geher.
          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.