https://www.faz.net/-gpf-acsgi

Konzept und Bau beschlossen : Zentrum zur Deutschen Einheit soll in Ostdeutschland entstehen

Stellten die Pläne für das Zentrum zur Deutschen Einheit vor: Matthias Platzeck (rechts, SPD), ehemaliger brandenburgischer Ministerpräsident, und Marco Wanderwitz, Ostbeauftragter der Bundesregierung (CDU), am Mittwoch in Berlin Bild: dpa

Das Zentrum soll die Erfahrungen der Ostdeutschen aus der Zeit der Wiedervereinigung und der folgenden Jahre in den Blick nehmen – und das Gefühl stärken, „wir haben irre was geschafft“, kündigt der SPD-Politiker Platzeck an.

          1 Min.

          Das „Zentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“ soll in einer ostdeutschen Stadt mit universitärer Anbindung entstehen, bis zu 200 Millionen Euro kosten und möglichst in sechs Jahren seine Arbeit aufnehmen. Der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), der einen Arbeitsstab zur Errichtung des Zentrums leitet, sagte am Mittwoch in Berlin, die Runde habe einstimmig das Konzept und den Bau der Institution beschlossen; Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Länder hätten in ersten Reaktionen positiv reagiert.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Zentrum soll die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Erfahrungen und Prägungen der Ostdeutschen aus der Zeit der Wiedervereinigung und der folgenden Jahre aufnehmen und bearbeiten und seinen Blick auch auf die parallelen Entwicklungen in den mittel- und osteuropäischen Nachbarländern richten. Es soll eine interdisziplinäre Ausstellung beherbergen, aber auch als Dialogforum fungieren und wissenschaftliche Studien zur „Transformationskompetenz“ der Ostdeutschen entwickeln.

          Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, der Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz (CDU), sagte, es gehe auch darum, „eine nicht ganz so positiv einzuschätzende ostdeutsche Identität“ mit positiven Inhalten auszudrücken. Platzeck sagte, das Ziel sei, „weg von der Trotzhaltung“ zu kommen und ein Gefühl zu stärken, das anerkenne, „wir haben irre was geschafft und keine Angst vor dem, was kommt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          In Jakutien: Freiwillige Helfer versuchen, einen Waldbrand zu löschen.

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.