https://www.faz.net/-gpf-90cv1

Umstrittene Gaza-Reportage : Arte weist Kritik zurück

  • Aktualisiert am

Die Arte-Reportage porträtiert das Leben im Gazastreifen. Bild: EPA

Der Präsident des Zentralrats der Juden hat einen im Juli auf Arte ausgestrahlten Beitrag als einseitig kritisiert. In einer Stellungnahme wehrt sich der Sender nun gegen Vorwurf.

          1 Min.

          Im Streit um eine umstrittene Reportage über den Gazastreifen weist der deutsch-französische TV-Sender Arte die Kritik des Zentralrats der Juden in Deutschland zurück. Den Vorwurf, Israel werde in dem Beitrag für den Konflikt alleine verantwortlich gemacht, könne man nicht nachvollziehen, hieß es in einer am Dienstagabend in Straßburg verbreiteten Stellungnahme. Gleichwohl verwies der Sender auf das Format der Sendung, die sich „bewusst ... mit den Lebensumständen der Protagonisten aus deren Perspektive“ befasse. Anders als Dokumentationen seien Reportagen „per definitionem Ausdruck der persönlichen Erfahrung und Begegnungen eines vor Ort befindlichen Journalisten.“

          Innerhalb einer Sendung erhebe man nicht den Anspruch, „einen komplexen Sachverhalt vollständig und von allen Seiten gleichwertig zu beleuchten.“ Dennoch achte man im Programm des Senders insgesamt konsequent darauf, „eine Vielzahl unterschiedlicher Perspektiven des israelisch-palästinensischen Konflikts“ abzubilden.

          Der etwa fünfzehnminütige Beitrag „Gaza: Ist das ein Leben?“ war am 22. Juli ausgestrahlt worden und ist in der Online-Mediathek des Senders zu finden. Darin wird eine palästinensische Familie im Alltag begleitet, die Angehörige durch israelische Luftangriffe verloren hat. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hatte am Montag in einem Brief an den Sender geschrieben, die Reportage sei „von Einseitigkeit geprägt“ und unterschlage „wesentliche Informationen“. Er verwies auf einen ähnlichen Fall Anfang Juni. Damals hatte Arte eine Dokumentation über Antisemitismus nur mit einordnenden Untertiteln ausgestrahlt. Einen ähnlichen Faktencheck schlug Schuster nun auch für die Gaza-Reportage vor.

          Am Dienstag erschien auf dem deutsch-jüdischen Nachrichtenportal HaGalil ein offener Brief an Arte, der Schusters Kritik aufgriff. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die Amadeu Antonio Stiftung, die Ibn Rushd-Goethe-Moschee in Berlin sowie die ehemalige Zentralratspräsidentin Charlotte Knobloch. In dem Schreiben werden vermeintliche Falschdarstellungen der Reportage minutiös aufgelistet. Arte hat sich bislang noch nicht im Einzelnen zu den Vorwürfen geäußert.

          Weitere Themen

          Merkel stellt sich hinter Kramp-Karrenbauer

          Syrien-Vorstoß : Merkel stellt sich hinter Kramp-Karrenbauer

          Die SPD zeigt sich verärgert über das Vorgehen der Verteidigungsministerin bei ihrem Vorschlag für einen internationalen Stabilisierungseinsatz in Nordsyrien. Bei der Kanzlerin stößt der aber auf Zustimmung – genau wie in der Unionsfraktion.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Loben, um zu tadeln

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.