https://www.faz.net/-gpf-7rpl1

Zum 60. Geburtstag : Korrespondent singt Ständchen für Merkel

Bild: reuters

ZDF-Korrespondent Udo van Kampen hat Kanzlerin Merkel zum Geburtstag ein Ständchen gesungen - auf der Pressekonferenz nach dem EU-Sondergipfel. Die Kanzlerin schwieg und genoss - oder etwa nicht?

          2 Min.

          Wem immer schon einmal öffentlich ein Ständchen zu seinem Geburtstag gesungen wurde, der weiß: Auch wenn es nett gemeint ist, kann das eine Angelegenheit zum Fremdschämen werden. Erst will keiner anfangen zu singen, dann singen irgendwie doch alle los, die einen klamaukhaft, die anderen pathetisch, aber alle, um ihre Unsicherheit zu überspielen, und das Geburtstagskind steht peinlich berührt in der Mitte und weiß gar nicht, wo es hingucken soll. 

          Oliver Georgi
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Udo van Kampen, dem Brüsseler ZDF-Korrespondenten, war all das egal, als er Angela Merkel auf der Pressekonferenz nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel spontan ein Ständchen zum 60. Geburtstag sang. Das kann man ein bisschen peinlich finden, als Berichterstatter distanzlos oder auch erfrischend unprätentiös im bierernsten Politikbetrieb - in jedem Fall aber war die Sangeseinlage im sonst staubtrockenen Brüssel so ungewöhnlich, dass van Kampen mit ihr sogar in den Nachrichten bei der britischen BBC landete.

          Vielen Dank für die Blumen: Angela Merkel wird 60 - und ein ZDF-Korrespondent singt
          Vielen Dank für die Blumen: Angela Merkel wird 60 - und ein ZDF-Korrespondent singt : Bild: AFP

          „Ich glaube, ich spreche hier im Namen aller, wir möchten Ihnen ganz, ganz herzlich zum Geburtstag gratulieren und alles Liebe, Gute und Gesundheit wünschen“, sagte der ZDF-Korrespondent mit vibrierendem Pathos, nachdem er bei der Pressekonferenz eigentlich für eine Frage aufgerufen worden war. „Und viel Erfolg für die Zukunft.“ Ob er damit Merkels Zukunft als Kanzlerin meinte oder eben gerade nicht mehr?

          „Ich stimme das jetzt einfach mal an“

          Angela Merkel jedenfalls lächelte gnädig - da wusste sie aber auch noch nicht, was folgen würde: „Wenn Sie mutig sind, wären wir auch bereit, Ihnen ein kleines Ständchen zu singen“, drohte van Kampen, „und deshalb stimme ich das jetzt einfach mal an.“ Und weil die Kanzlerin mutig genug war, begann er zu singen: „Eins, zwei, drei: Happy birthday to you, happy birthday to you, happy birthday, liebe Bundeskanzlerin, happy birthday to you.“ Van Kampens Versuche, die anderen Journalisten zum Mitsingen zu animieren, scheiterten allerdings kläglich - aus dem geplanten gemischten Chor wurde ein Soloauftritt, der schon kurz nach Bekanntwerden im Netz die Runde machte und dort teils heftig als „distanzlos“ kritisiert wurde.

          Zumindest Angela Merkel nahm die holprige Ehrung, den „ersten Gesang zu meinem Geburtstag“, äußerst gefasst - und reagierte ansonsten, wie nur sie reagieren kann: mit einem sphinxenhaften Lächeln irgendwo zwischen ehrlicher Rührung und mildem Spott. „Ich hätte mitsingen müssen, dann wäre es besser geworden“, sagte sie noch mit nachsichtigem Tadel. Ob sie damit die stimmliche Qualität van Kampens oder aber die Tatsache meinte, dass außer ihm kein anderer Journalist mitgesungen hatte?

          Vielleicht galt Merkels Tadel aber ja auch den Kollegen vom EU-Rat. Der hat nämlich nicht für die Kanzlerin gesungen, sondern nur Blumen überreicht. Um es mit Merkels Worten zu sagen: „Jeder auf seine Art. Danke für das Ständchen.“

          Weitere Themen

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Die Wannsee-Konferenz zeigt, wozu Menschen fähig sind

          80. Jahrestag : Die Wannsee-Konferenz zeigt, wozu Menschen fähig sind

          Während die wissenschaftliche Aufarbeitung der NS-Verbrechen voranschreitet, wird der Antisemitismus in der Bevölkerung stärker. Deshalb brauchen wir Gedenktage und Holocaust Education an den Schulen. Ein Gastbeitrag von Josef Schuster.

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.