https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/zahl-der-angriffe-auf-fluechtlingsheime-in-deutschland-erstmals-wieder-gestiegen-18445104.html

Trendwende : Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsheime steigt wieder

Hakenkreuze und andere Schmierereien sind an einer Asylbewerberunterkunft in Waltrop (Archivild) Bild: dpa

Das Bundesinnenministerium rechnet damit, dass die Zahl der in diesem Jahr registrierten Anschläge in den kommenden Monaten noch deutlich steigen könnte. Flüchtlinge werden auch persönlich angegriffen.

          1 Min.

          Bundesweit ist es zwischen Anfang Juli und Ende September zu 167 politisch motivierten Angriffen auf Geflüchtete außerhalb von Gemeinschaftseinrichtungen gekommen. Das teilte das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Clara Bünger (Die Linke) hin mit. Das Dokument liegt der F.A.Z. vor. In 149 Fällen vermutet das Ministerium demnach einen rechtsextremistischen Hintergrund. Die Statistik umfasst Delikte von Sachbeschädigung bis hin zu gefährlicher Körperverletzung. In mehr als der Hälfte aller erfassten Fälle fand der Angriff in einem der ostdeutschen Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen oder Sachsen-Anhalt statt.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.
          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Darüber hinaus sind dem Ministerium für den Zeitraum des dritten Quartals insgesamt 13 Delikte bekannt, in denen eine Asylunterkunft selbst „Tatort oder direktes Angriffsziel“ war, wie es in der Antwort heißt. In jedem dritten Fall fand der Angriff in einem ostdeutschen Bundesland statt. In insgesamt zehn Fällen wird laut Innenministerium ein rechtsextremistischer Hintergrund vermutet. Insgesamt wurden bei den Angriffen auf Geflüchtete sowie auf Einrichtungen laut Innenministerium zuletzt 16 Personen verletzt.

          „Wo bleibt der gesellschaftliche Aufschrei?“

          Statistisch gebe es jeden Tag zwei Übergriffe auf Geflüchtete, sagt die Rechtspolitikerin Bünger. Wöchentlich würden Unterkünfte von Asylsuchenden angegriffen. „Menschen, die nach Deutschland kamen, um Schutz zu suchen, werden bedroht, beleidigt, angegriffen und verletzt. Wo bleibt der gesellschaftliche Aufschrei?“ Bünger sagt, sie erwarte von „allen demokratischen Kräften“, dass diese sich rechter und rassistisch motivierter Gewalt klar entgegenstellten. „Auch Mitglieder der Bundesregierung müssen aufhören, Migration als Gefahr darzustellen und vor angeblich ,illegalen Geflüchteten‘ auf der Balkanroute zu warnen.“

          Unterdessen werde nach dem Brandanschlag auf die geplante Asylunterkunft in Bautzen weiterhin intensiv ermittelt, sagte Sachsens Innenminister Armin Schuster (CDU) am Dienstag in Dresden. In das einstige Hotel sollten in der vergangenen Woche 30 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine – allesamt Familien – einziehen, was der Anschlag zunächst verhinderte. Zurzeit würden die Schäden behoben, sodass eine Teilbelegung bis Ende des Monats möglich sei, sagte der Bautzner Landrat Udo Witschas (CDU). Insgesamt können in dem Gebäude bis zu 200 Personen unterkommen. Das Hotel diente bereits früher als Asylbewerberunterkunft.

          Weitere Themen

          So war das nicht geplant

          Zehn Jahre AfD : So war das nicht geplant

          Vor zehn Jahren wurde in Oberursel eine neue Partei gegründet, die „Alternative für Deutschland“. Schon ganz am Anfang gab es Zweifel, ob der Name zu nationalistisch klingen könnte. Später endete alles im Radikalismus. Warum?

          Topmeldungen

          Gemeinsame Demonstration von AfD und Pegida in Chemnitz im Jahr 2018

          Zehn Jahre AfD : So war das nicht geplant

          Vor zehn Jahren wurde in Oberursel eine neue Partei gegründet, die „Alternative für Deutschland“. Schon ganz am Anfang gab es Zweifel, ob der Name zu nationalistisch klingen könnte. Später endete alles im Radikalismus. Warum?
          Die Gleichstellungsministerin Irene Montero steht wegen der Strafrechtsreform unter Druck.

          Sexualstrafrecht in Spanien : Freiheit für Täter statt Schutz für Frauen

          Nach der Reform des spanischen Sexualstrafrechts wurden die Strafen von Hunderten Sexualtätern gesenkt, Dutzende kamen frei. Die Ministerin hält an ihrer Reform fest und gibt der Opposition damit Munition für den Wahlkampf.
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.