https://www.faz.net/-gpf-a8i2g

Kriminalität : Zahl antisemitischer Straftaten abermals gestiegen

  • Aktualisiert am

Nach dem Angriff au die Synagoge von Halle (Archivbild) Bild: dpa

Die Regierung registriert immer mehr Straftaten mit antisemitischem Hintergrund. Der Präsident des Zentralrats der Juden mahnt, dass der Respekt vor Minderheiten im Land sinke.

          1 Min.

          Die Zahl antisemitischer Straftaten ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) hervorgeht, wurden bis Ende Januar 2275 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund gemeldet, darunter waren 55 Gewalttaten. Die Zahl ist vorläufig, da noch Nachmeldungen der Bundesländer möglich seien, heißt es darin weiter.

          Es ist allerdings schon jetzt ein erneuter deutlicher Anstieg. 2019 wurden 2032 antisemitisch motivierte Straftaten registriert, 2018 insgesamt 1.799. Die Straftaten werden überwiegend dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet. 1367 Tatverdächtige wurden 2020 ermittelt, wie aus der Anfrage hervorgeht, über die zuerst die Zeitung „Tagesspiegel“ am Donnerstag berichtete. Es habe fünf Festnahmen, allerdings keine Haftbefehle gegeben.

          „Angesichts der zahlreichen antisemitischen Vorfälle auf den Corona-Leugner-Demos im vergangenen Jahr und der Verschwörungsmythen im Netz war leider damit zu rechnen, dass die Zahl der antisemitischen Straftaten erneut steigt“, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, dem „Tagesspiegel“. Die vorläufige Statistik zeige, „dass die Radikalisierung der Gesellschaft voranschreitet und der Respekt vor Minderheiten sinkt“, warnte er. Der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, sagte dem Blatt, der erneute Anstieg „muss uns eine Warnung sein“.

          Weitere Themen

          Uni Gießen überprüft Doktorarbeit von Helge Braun

          Kanzleramtsminister : Uni Gießen überprüft Doktorarbeit von Helge Braun

          Die Universität Gießen geht Vorwürfen nach, Helge Braun habe in seiner Dissertation gegen wissenschaftliche Standards verstoßen. Es gebe möglicherweise „Überschneidungen mit anderen Schriften“. Der Kanzleramtschef hat sich bereits selbst geäußert.

          Eilanträge gegen Ausgangssperre abgelehnt Video-Seite öffnen

          Bundesverfassungsgericht : Eilanträge gegen Ausgangssperre abgelehnt

          In der veröffentlichten Entscheidung heißt es, die Verfassungsbeschwerden seien zwar nicht von vornherein unbegründet oder unzulässig. Andererseits erwiesen sie sich aber auch nicht schon als offensichtlich begründet.

          Niemand möchte eine Grenze

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Corona-Vakzine : Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen das Geld knapp ist, könnten so billigere Alternativen produzieren.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.