https://www.faz.net/-gpf-7hiz8

Wulff-Auftritt 2005 : Anwalt: Rede stammt nicht von Groenewold

  • Aktualisiert am

Christian Wulff 2011 in seiner Zeit als Bundespräsident im Schloss Bellevue Bild: dpa

Christian Wullfs Anwalt ist Angaben des Landgerichts Hannover entgegengetreten. In einem Dokument des Gerichts hatte es geheißen, Wulff habe 2005 eine Rede des Unternehmers David Gronewold gehalten.

          1 Min.

          In ungewohnt deutlicher Form setzt sich der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff gegen einen Bericht über seine Verbindung zum Filmproduzenten David Groenewold zur Wehr. „Herr Bundespräsident a.D. Wulff hat eine von Herrn Groenewold entworfene Rede nie gehalten. Die gegenteilige Darstellung ist falsch“, sagte Wulff-Anwalt Gernot Lehr der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag.

          Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ hatte unter Hinweis auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover berichtet, Wulff habe 2005 den Entwurf der Rede übernommen und vor etwa 150 Vertretern der Medienbranche einen damals von Groenewold geführten Filmfonds gelobt.

          Wulff und der Filmproduzent müssen sich ab November wegen Vorteilsannahme beziehungsweise Vorteilsgewährung vor dem Landgericht Hannover verantworten. Wulff kommt als erstes ehemaliges Staatsoberhaupt der Bundesrepublik vor Gericht.

          Wullf-Anwalt: Neuer Vorwurf

          Seit Beginn des Strafverfahrens gegen ihn im Februar 2012 sind immer wieder Details aus den Ermittlungen an die Öffentlichkeit gelangt. Mit Verweis auf das laufende Verfahren haben die Anwälte Wulffs dazu meist keine Stellungnahme abgegeben.

          Anders im Fall des angeblich übernommenen Redeentwurfs, denn dieser Punkt wurde bisher laut Lehr von der Staatsanwaltschaft nicht thematisiert: „Mit diesem Vorwurf wurde unser Mandant im Verfahren zu keinem Zeitpunkt konfrontiert. Er wäre leicht aufzuklären gewesen“, sagte er.

          In dem Gerichtsverfahren wird es um die Frage gehen, ob Groenewold Wulff mit der Übernahme von Hotelkosten motivieren wollte, für eines seiner Projekte um Geld zu werben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es so gewesen ist. Konkret geht es um rund 750 Euro, die Groenewold für das Ehepaar Wulff vor fünf Jahren beim Oktoberfest in München bezahlt hatte. Der damalige Ministerpräsident, der eigenen Angaben zufolge nichts von der Kostenübernahme wusste, setzte sich einige Wochen später tatsächlich für ein Filmprojekt Gronewolds ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Angeklagte im Landgericht in Ellwangen

          In Rot am See : 15 Jahre Haft für Angeklagten nach Sechsfachmord

          Eine Familie kommt in einem Haus in Rot am See zur Trauerfeier zusammen. Dann knallt es plötzlich im Obergeschoss, immer wieder fallen Schüsse. Am Ende sind sechs Menschen tot. Auf den 27 Jahre alten Schützen wartet nun eine lange Haftstrafe.

          Gesichtserkennungs-Software : Jeder kann gefunden werden

          Die Gesichtserkennung wird immer besser. Jetzt sorgt das Angebot eines polnischen Start-ups mit 900 Millionen gespeicherten Gesichtern für Wirbel. Politiker fordern strengere Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.