https://www.faz.net/-gpf-7m3xb

Wowereit in der Kritik : Hauptsache, die Frisur sitzt

  • -Aktualisiert am

Als der Skandal noch keiner war: Wowereit und Schmitz am Rande des Christopher-Street-Day im Sommer 2012 Bild: picture alliance / dpa

Der Verlust seines Vertrauten André Schmitz ist eine Niederlage für Klaus Wowereit. Doch seine Gegner waren auch in der Vergangenheit nicht in der Lage, solche Vorlagen für sich zu nutzen.

          4 Min.

          In Fällen von Steuerhinterziehung halte er „es für gut, dass auch große und bekannte Namen gerade besonders ans Licht geholt werden“, denn wenn Vorbilder derartig versagten, verdiene das „alle Kritik und Verurteilung“. Das sagte der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke am Mittwoch im Deutschlandfunk. Kann sein, dass Jaschke unvorbereitet mit der Frage nach Steuerhinterziehung konfrontiert worden war; in dem Interview war es eigentlich um Sex und Sexualmoral gegangen. Doch mag der Weihbischof mit seinem arglos abgegebenen Kommentar zu prominenten Steuersündern die verbreitete Stimmung besser als der Rechtswissenschaftler Christian Pestalozza getroffen haben, der darauf hinwies, dass die Sache Schmitz juristisch mit der Einstellung des Verfahrens nach Nachzahlung der Steuern und der Zahlung der Auflage von 5000 Euro erledigt war. „Politisch klug“ sei es, fügte der Staatsrechtler hinzu, wohl nicht gewesen, dass der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit die Steuersache seines Staatssekretärs André Schmitz (beide SPD) 2012 zur Kenntnis genommen, aber nicht publik gemacht habe.

          Wie so oft, wenn in Berlin politische Skandale frisch sind, stellt sich nach einigen Tagen heraus, dass weitaus mehr Menschen im Bilde waren, als man zunächst für möglich gehalten hatte. Im Falle von Schmitz wussten sowohl Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) als auch Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für die SPD) seit 2012 von der Steuersache, welche die Berliner Staatsanwaltschaft im Benehmen mit dem Gericht wegen Geringfügigkeit gegen eine Auflage von 5000 Euro einstellte. Heilmann ließ bestätigen, dass er informiert war, Nußbaum tat nicht einmal das: Seine Sprecherin verwies auf das Steuergeheimnis. Am Donnerstag publizierte Nußbaum „aus aktuellem Anlass“ eine ausführliche „Erklärung zum Steuergeheimnis“.

          Aus längst erledigten Steuersachen wird große Politik

          Die Opposition – Grüne, Linkspartei und Piraten – hat durchgesetzt, dass der Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses Wowereit am Montag zitiert und ihm Fragen zur Sache Schmitz stellt. Sie ist der Auffassung, er hätte den – äußerst schwer zu ersetzenden – Kulturstaatssekretär 2012 gleich nach seiner Beichte entlassen oder zumindest disziplinarrechtlich gegen ihn vorgehen müssen. Diese Ansicht juristisch zu stützen scheint nicht ganz leicht zu sein; viel hat man von ihr nicht mehr gehört.

          Seit Schmitz um Entbindung von seinen Aufgaben gebeten und Wowereit ihm die Bitte erfüllt hat, ist aus der längst erledigten Steuersache große Politik geworden. Bundespolitiker äußern ihre Ansichten zu Steuerhinterziehung im Allgemeinen und Wowereits Qualitäten als Regierender Bürgermeister im Besonderen. Die CDU, mit der die Berliner SPD seit der Wahl 2011 koaliert, verhält sich ruhiger als die SPD. Deren Innensenator Frank Henkel, teilte der Berlin-Brandenburgische Lesben- und Schwulenverband mit, werde samt Staatssekretär „mit zwei Regenbogenschals zu den Olympischen Winterspielen“ nach Sotschi reisen. Die Berliner Bundestagsabgeordnete Monika Grütters (CDU), die Kulturstaatsministerin der großen Koalition im Bund ist, bekannte sich zu ihrer Freundschaft mit Schmitz und lobte seine Arbeit: „Für die Kulturpolitik ist Schmitz’ Rücktritt ein großer Verlust. Er hat dieses Amt hervorragend ausgefüllt und war ein Garant für die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Berlin und dem Bund in der Kulturpolitik.“

          Weitere Themen

          Retten Städte die UN-Ideale?

          Mikro-Multilateralismus : Retten Städte die UN-Ideale?

          Im Jahr 2050 werden laut Berechnungen 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Sind Städte damit in der Lage, internationale politische Probleme zu lösen? Ein Gastbeitrag.

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.