https://www.faz.net/-gpf-a971e

Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

Wolfgang Thierse im Oktober 2020 am Rande einer Talkshow in Leipzig Bild: Picture-Alliance

Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.

          2 Min.

          Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse hat der Parteivorsitzenden Saskia Esken seinen Austritt aus der SPD angeboten. Das geht aus einem Schreiben Thierses hervor, aus dem mehrere Medien zitieren. Zuvor war der SPD-Politiker wegen angeblich rückwärtsgewandter und „beschämender“ Äußerungen von Esken und dem stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Kevin Kühnert gemaßregelt worden.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Hintergrund des Konflikts sind Äußerungen Thierses gegen eine rechte, aber auch linke „Cancel-Culture“, die er in einem Beitrag für die F.A.Z. erläutert hatte. Thierse hatte unter anderem geäußert: „Menschen, die andere, abweichende Ansichten haben und die eine andere als die verordnete Sprache benutzen, aus dem offenen Diskurs in den Medien oder aus der Universität auszuschließen, das kann ich weder für links noch für demokratische politische Kultur halten.“ 

          Esken und Kühnert hatten daraufhin Vertreter der Lesbisch-Schwulen-Bisexuell-Transgender-Gemeinschaft zu einem Gespräch eingeladen. Darin hieß es nach Auskunft der Online-Plattform queer.de: „Aussagen einzelner Vertreter*innen der SPD zur sogenannten Identitätspolitik, die in den Medien, auf Plattformen und parteiintern getroffen wurden“, zeichneten „insbesondere im Lichte der jüngsten Debatte ein rückwärtsgewandtes Bild der SPD, das Eure Community, Dritte, aber eben auch uns verstört“. Thierse hatte dies als Angriff auf sich gedeutet und Esken nun gefragt, ob sein „Bleiben in der gemeinsamen Partei weiterhin wünschenswert oder eher schädlich“ empfunden werde. Ihm jedenfalls kämen „Zweifel, wenn sich zwei Mitglieder der Parteiführung von mir distanzieren“.

          „Einer der großen Sozialdemokraten im vereinten Deutschland“

          Eine Antwort von Esken lag auf Anfrage der F.A.Z. nicht vor. Thierse hatte zwanzig Jahre lang die Grundwertekommission der Partei geleitet. Er war von 1998 bis 2005 Präsident des Deutschen Bundestages und von 2005 bis 2013 dessen Vizepräsident. Zahlreichen weiteren Angriffen auf Thierse im Netz, in denen der heute 77 Jahre alte Sozialdemokrat beschimpft und diskreditiert wurde, trat die Parteiführung bislang nicht entgegen.

          Einer der früheren Bewerber um den Parteivorsitz, Michael Roth, äußerte auf Twitter: „Wolfgang Thierse ist ein anständiger und bedeutender Sozialdemokrat. Die SPD muss das Forum bleiben, in dem gesellschaftliche und kulturelle Fragen von Vielfalt, Liberalität und Inklusivität leidenschaftlich diskutiert werden. Durchaus kontrovers, aber stets respektvoll.“ Der Gewerkschaftler Alexander Bercht schrieb, Thierse sei „einer der großen Sozialdemokraten im vereinten Deutschland. Wenn man ihn aus der Partei drängen will, hat man echt den Kompass verloren“.

          Weitere Themen

          Söder muss nur noch zuschauen

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.