https://www.faz.net/-gpf-8n8mm

Wahlsieg Trumps : Schäuble warnt vor Populismus

  • Aktualisiert am

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble Bild: dpa

Demagogischer Populismus ist auch in Deutschland ein Problem, sagt Wolfgang Schäuble. Daran seien die Eliten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft schuld.

          1 Min.

          Nach dem Erfolg Donald Trumps bei der Präsidentschaftswahl in Amerika hat sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) besorgt gezeigt über die Art der politischen Auseinandersetzung — auch in Deutschland. In einem Beitrag für die „Bild“-Zeitung schreibt der CDU-Politiker: „Demagogischer Populismus ist nicht nur ein Problem Amerikas. Auch anderswo im Westen sind die politischen Debatten in einem besorgniserregenden Zustand.“

          Vor allem im Internet sei inzwischen „völlig egal, ob Behauptungen wahr sind — Hauptsache, der Empörungsgrad stimmt.“ Vereinfachung habe eine Untergrenze. Als Ursache des zunehmenden Populismus nannte Schäuble auch, „dass die Eliten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nicht immer ein gutes Bild“ abgeben würden. Zudem seien Entscheidungsprozesse häufig kaum noch nachvollziehbar. Der Minister forderte: „Jeder muss bereit sein dazuzulernen. Wenn wir für die Perspektive des anderen und fürs Umdenken offen sind, hat es der demagogische Populismus schwer.“

          Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich warnte derweil vor einem Trump-Effekt und dem Erstarken von Populisten in Deutschland. Viele Menschen fühlten sich fremdbestimmt, sagte der CSU-Politiker der „Bild“-Zeitung. Wenn sie von den Volksparteien keine Antworten bekämen, würden sie sich auch hierzulande den Populisten zuwenden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.