https://www.faz.net/-gpf-7koam

Wolfgang Schäuble im Gespräch : „Ich sah den Angstschweiß der Grünen“

  • Aktualisiert am

Freut sich auf vier weitere Jahre im Amt: Wolfgang Schäuble Bild: Matthias Lüdecke

Der alte und neue Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht im F.A.S.-Interview über gescheiterte Bündnisse, die Rentenpläne der Koalition und die Trauer über die FDP.

          7 Min.

          War es ein Fehler der SPD, dass sie in den Koalitionsverhandlungen nicht das Finanzministerium für sich gefordert hat, Herr Schäuble?

          Da fragen Sie den Falschen.

          Ohne den Finanzminister wird doch keine wichtige Frage entschieden. Muss der kleinere Koalitionspartner dieses Amt nicht beanspruchen?

          Auch ohne den Kanzler wird keine wichtige Frage entschieden. Und ohne den Koalitionspartner werden wichtige Fragen auch nicht entschieden. Der wichtigste Partner von Angela Merkel in der Koalition ist der SPD-Vorsitzende – egal, welche Funktion er hat.

          Wie begeistert sind Sie davon, dass Schwarz-Rot schon wieder regieren wird?

          Es ist nichts Neues, dass ich grundsätzlich kein besonderer Anhänger großer Koalitionen bin. Das darf in einer funktionierenden Demokratie nicht die Regel sein. In Ausnahmefällen muss es aber sein, und jetzt machen wir das. Wir waren in den letzten vier Jahren mit der FDP sehr erfolgreich. Der neue Koalitionsvertrag schreibt in wesentlichen Bereichen diese Politik fort. Auch und gerade in der Finanzpolitik, die nachhaltig bleibt: Wir werden die Neuverschuldung weiter reduzieren und im übernächsten Jahr ohne neue Schulden auskommen. Und wir werden den Finanzsektor weiter konsequent regulieren, um Krisen zu vermeiden.

          Wie schwer war es für die Union, das Finanzministerium zu halten?

          Ich war nicht dabei, als die Entscheidung fiel. Angela Merkel und Horst Seehofer haben mir gesagt, sie möchten, dass ich Finanzminister bleibe. Aber in Koalitionsverhandlungen müssen eben alle an Bord sein. Ich habe gesagt: Ich mache das gerne, aber wenn es nicht so kommt, dann ist es auch gut.

          Wären Sie auch Minister in einem anderen Ressort geworden?

          Ich freue mich, auch die nächsten vier Jahre der Finanzminister zu sein.

          Hat die SPD die CDU mit dem Mitgliederentscheid ausgetrickst, um die Latte für das Ja zu einer Koalition möglichst hoch zu legen?

          Das habe ich nicht so empfunden. Das Ergebnis der Bundestagswahl war ja eindeutig. Für die Sozialdemokraten war es deshalb schwer, in diese Koalition zu gehen. Dass die SPD-Führung sich in dieser besonderen Situation zu einem Mitgliederentscheid entschlossen hat, ist nicht zu kritisieren. Wir als CDU/CSU waren in einer ganz anderen Lage. Im Übrigen bin ich ein großer Anhänger der repräsentativen Demokratie. Die Erwartungen an Referenden oder eine plebiszitäre Demokratie sind oft viel zu hoch. Beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 ist auch durch den Bürgerentscheid keine Befriedung eingetreten.

          Die Koalition verteilt Rentengeschenke. Die Beitragssätze für die Rente werden aber nicht gesenkt. Wie erklären Sie das jungen Menschen in Deutschland?

          Wir haben 2006 beschlossen, dass das Renteneintrittsalter aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung angehoben wird. In der SPD gab es zwischenzeitlich eine Diskussion, sich von dieser eigenen Entscheidung zu distanzieren. Im Koalitionsvertrag haben wir uns ausdrücklich dazu bekannt, dass es dabei bleibt. Das war für uns ein wichtiger Punkt. Schon jetzt gibt es die Möglichkeit, dass man nach 45 Beitragsjahren mit 65 ohne Abzüge in den Ruhestand gehen kann. Die jetzige Einigung flexibilisiert lediglich den Übergang zur Rente mit 67 und richtet sich weiterhin an langjährige Beitragszahler.

          „Ich war nicht dabei, als die Entscheidung fiel“ - Horst Seehofer (links) und Angela Merkel wollten Schäuble als Finanzminister halten, Sigmar Gabriel widersprach nicht
          „Ich war nicht dabei, als die Entscheidung fiel“ - Horst Seehofer (links) und Angela Merkel wollten Schäuble als Finanzminister halten, Sigmar Gabriel widersprach nicht : Bild: dpa

          Wie teuer kann das Ganze eigentlich werden?

          Die Auswirkungen bleiben begrenzt. Denn der Zeitpunkt, zu dem man nach 45 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen kann, steigt parallel mit der allgemeinen Anhebung des Rentenalters. Dadurch ist das finanzielle Volumen verantwortbar.

          Wenn nun alles nicht so teuer wird, warum senkt die frisch ins Amt gekommene Koalition die Rentenbeiträge nicht?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Robinhood-Mitgründer Vlad Tenev (links) und Baiju Bhatt vor dem Hauptquartier der Tradingapp in Palo Alto

          Daytrading und Social Media : Die Börsen-Revolution von unten

          Viele Privatanleger haben die Märkte infolge der Pandemie neu entdeckt. Immer wieder wird von der Demokratisierung der Märkte gesprochen. Doch welchen Einfluss haben die neuen Investoren wirklich und mit welchen Folgen?
          An der Herbstkrise vorbei geschliddert: der BVB fand in Schalke einen praktischen Gegner.

          Dortmunder 3:0 gegen Schalke : Klare Verhältnisse im Revier

          Borussia Dortmund gewinnt das Derby gegen Schalke 3:0 – die Herbstkrise scheint vorerst abgewendet. Für den Gegner sieht es dagegen düster aus in der Fußball-Bundesliga.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.