https://www.faz.net/-gpf-a4q8k

Nach Abmahnung der AfD : Schäuble hält an Maskenpflicht im Bundestag fest

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble Bild: dpa

Abgeordnete und Mitarbeiter der AfD-Fraktion im Bundestag haben Wolfgang Schäuble per Abmahnung aufgefordert, die Regelung zurückzuziehen. Doch der Bundestagspräsident bleibt bei seiner Position.

          1 Min.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) bleibt bei seiner Entscheidung, dass im Bundestag das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend ist. Die Aufforderung von Abgeordneten und Mitarbeitern der AfD-Fraktion, Schäuble solle seine entsprechende Allgemeinverfügung zurückziehen, weist der Bundestagspräsident zurück, wie ein Sprecher des Parlaments der F.A.Z. am Freitag mitteilte.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Zur Begründung wurde angeführt, Artikel 40, Absatz 2 des Grundgesetzes sei eine „hinreichende Rechtsgrundlage“ für Schäubles Entscheidung. Dort heißt es: „Der Präsident übt das Hausrecht und die Polizeigewalt im Gebäude des Bundestages aus.“

          Zunächst hatte Schäuble zum Schutz gegen Corona-Infektionen nur zum Tragen der Masken aufgefordert. Nachdem sich mehrere Fraktionen beschwert hatten, dass sich vor allem AfD-Abgeordnete und Mitarbeiter ohne Maske im Bundestag bewegten, hatte er die Allgemeinverfügung erlassen.

          Die AfD hatte Schäuble daraufhin aufgefordert eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abzugeben. Seitens des Bundestages wird auch darauf hingewiesen, dass das „kein statthafter Rechtsbehelf“ gegen eine Allgemeinverfügung sei.

          Weitere Themen

          Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Deutschland? Video-Seite öffnen

          Livestream : Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Deutschland?

          Gesundheitsminister Jens Spahn, RKI-Präsident Lothar Wieler und Virologe Christian Drosten geben Auskunft über die aktuelle Corona-Situation in Deutschland. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

          „Ein Gefühl der Erleichterung“

          Präsidenten-Berater Fauci : „Ein Gefühl der Erleichterung“

          Der amerikanische Immunologe Fauci zeigt sich erfreut über den Amtsantritt von Joe Biden. „Wir lassen die Wissenschaft sprechen“, versprach er. Bei Trump habe er das Gefühl gehabt, ihm nicht ohne negative Folgen widersprechen zu können.

          Topmeldungen

          Alle immer zu Hause – und alles meist an einem Tisch: Eltern, die arbeiten, und Kinder, die sich beschäftigen sollen.

          Live-Diskussion : Wir müssen zuhause bleiben — wie halten Sie durch?

          Homeschooling und Homeoffice. Beides fängt mit Home an, passt aber nicht zusammen: Zuhause arbeiten und gleichzeitig die Kinder betreuen, bekochen und beschulen. Ein Ende ist nicht absehbar. Wir fragen unsere Leser: Wie schaffen Sie das?
          Frankreichs Finanz- und Wirtschaftsminister Bruno Le Maire

          Sehr wenige Insolvenzen : Frankreichs Rekordrettung

          Trotz Corona müssen im Nachbarland so wenige Unternehmen Insolvenz anmelden wie seit 30 Jahren nicht mehr. Kommt die große Welle einfach nur später?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.