https://www.faz.net/-gpf-71sz7

Wolfgang Kubicki : Geredet, als zu schweigen war

  • -Aktualisiert am

Wolfgang Kubicki: Für welche FDP spricht er? Bild: dapd

FDP-Mann Kubicki stellt nicht nur seinen Chef in Frage, er wirbt auch für ein Ampelbündnis. SPD und Grünen dürfte das so nicht gefallen.

          Vor der Sommerpause waren in Berlin Wetten darüber abgeschlossen worden, wozu es nach den Ferien eher kommen würde: zu einem Wiederaufflammen der Debatte über eine Ablösung des FDP-Vorsitzenden oder zu einer Neuauflage der Debatte über einen SPD-Kanzlerkandidaten, der endlich her müsse. Erstere hätte den Sozialdemokraten ein wenig Zeit verschafft, letztere Philipp Rösler. Meist ist es nämlich so, dass die Konjunktur eines Themas die Rezession eines anderen bedeutet. Jedenfalls dann, wenn Wolfgang Kubicki seine Finger nicht im Spiel hat. Dem Freien Demokraten aus dem Norden ist es nämlich jetzt in seiner teils genialen, teils verrückten Art gelungen, beide Themen miteinander zu verquicken und so sowohl im Thomas-Dehler-Haus als auch im Willy-Brandt-Haus ordentlich zu zündeln.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag, dem seine Partei im Frühjahr eine vorerst lebensverlängernde Trendumkehr verdankte, machte sich im Interview mit der Zeitschrift „Stern“ nach einem Ausflug mit seiner Motoryacht auf der Kieler Förde nämlich nicht nur Gedanken über einen neuen Bundesvorsitzenden, sondern auch über eine „neue politische Ausrichtung“ seiner Partei: die Fixierung auf die CDU sei ein „dramatischer Fehler“, für die Zeit nach 2013 müsse man „über andere Konstellationen“ nachdenken. Konkret: Unter Peer Steinbrück könne er sich ein Ampelbündnis mit SPD und Grünen „sofort vorstellen“, auch Frank-Walter Steinmeier hielte er „für akzeptabel“, nur mit Sigmar Gabriel hätte er „echte Probleme“. Was die Grünen betreffe, zumindest deren Realo-Flügel, wäre eine Verständigung in Sachfragen schnell möglich. Da Sachfragen beim Sinnieren über ein Ampelbündnis gerne ausgeblendet werden, ist der Hinweis Kubickis, Kernaufgabe eines rot-grün-gelben Bündnisses wären „die Regulierung der Finanzmärkte“ und die „Entwicklung einer neuen europäischen Idee“ durchaus bemerkenswert.

          Was immer man in der FDP und der Union über Kubicki im Allgemeinen und dessen sommerliche Spritztour im Besonderen denken mag - die Vorstellung, dass SPD und Grüne die Lockrufe aus dem hohen Norden (Kubickis Verbündeter im Westen, Christian Lindner, schweigt vorerst) geschmeichelt zur Kenntnis nehmen, greift zu kurz. Und zwar nicht nur, weil Kubicki die Deutschen daran erinnert hat, dass die SPD gut ein Jahr vor der Bundestagswahl immer noch keinen Gegenkandidaten zu Angela Merkel aufzubieten hat. Der FDP-Politiker hat zudem gegen eine unausgesprochene Vereinbarung der potentiellen Partner verstoßen. Diese heißt: Über Ampelbündnisse redet man nicht - man macht sie am Ende einfach.

          An der Basis ist eine Ampel höchst unpopulär

          Zwar wissen SPD und Grüne, dass sie gemeinsam wohl nur mit der FDP eine realistische Machtoption besitzen, doch sprechen zwei Gründe dagegen, mehr als nur hier und da mal ein dezentes Ampelsignal zu setzen: Erstens ist an der Basis aller drei Parteien ein solches Bündnis höchst unpopulär. Gequatsche über eine Ampel würde also potentielle Wähler demobilisieren oder aber in die Arme anderer Parteien - Union und Linkspartei - treiben. Zweitens glauben SPD und Grüne derzeit noch, dass sie trotz der Umfragen mit dem Koalitionsziel Rot-Grün in den Wahlkampf ziehen können, da die Demoskopie das Bündnis anders als 2009 zumindest nicht gänzlich illusorisch erscheinen lässt. Also galt auch nach dem Coup Gabriels, Röslers und auch Jürgen Trittins, Joachim Gauck als Bundespräsidenten durchgesetzt zu haben, die Devise: Man unterhält Kontakte, in der ersten Reihe ebenso wie in der zweiten und dritten, verzichtet aber vorerst auf gemeinsame Restaurantbesuche an der Spree, von denen man erwarten darf, dass über diese zwei Tage später berichtet wird.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.