https://www.faz.net/-gpf-9tkrt

Wolfgang Bosbach im Interview : „Ich bin ja für Union pur“

War von 2000 bis 2009 stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Union: Wolfgang Bosbach Bild: dpa

Ist die CDU noch Volkspartei? Könnte man Juniorpartner der Grünen werden? Und was hat das mit dem 1. FC Köln zu tun? Ein Gespräch mit dem CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach.

          5 Min.

          Herr Bosbach, in den vergangenen Tagen haben sich Politiker aus der Union und der SPD dafür ausgesprochen, den Koalitionsvertrag noch einmal neu zu verhandeln. Ist das sinnvoll?

          Ich halte nichts davon, jetzt in neue Koalitionsverhandlungen einzutreten. Das würde mit Sicherheit zu einem monatelangen Stillstand führen. Die letzten Verhandlungen waren schon schwierig genug. Der Koalitionsvertrag ist für vier Jahre geschlossen, nicht nur für zwei. Sollten die Koalitionsparteien jedoch sagen, in dem einen oder anderen Punkt müssen wir nachverhandeln, weil etwa Formulierungen mehrdeutig sind oder weil in der Zwischenzeit neue Themen und Probleme aufgetaucht sind, wäre das etwas anderes.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
          Gesponserte Inszenierung: Microinfluencerin Patricia Wirschke

          Microinfluencer : Wie der Rat einer guten Freundin

          Wer weniger als 10.000 Follower bei Instagram hat, war vor ein paar Jahren noch uninteressant für die Werbung. Doch jetzt schlägt die Stunde der Microinfluencer. Ihr Wert steigt.