https://www.faz.net/-gpf-a1w5e

Wirecard : Die Wege des Maulwurfs

Bild: Jan Bazing

Wer den Kollaps des größten deutschen Fintech-Konzerns verstehen will, kommt an Jan Marsalek nicht vorbei. Der frühere Vorstand hatte offenbar enge Kontakte zu Geheimdiensten. Eine Spurensuche.

          7 Min.

          Drei Passbilder. Auf Nummer eins sieht Jan Marsalek aus wie ein kleiner Bildschirmjunkie: Strubbelfrisur, Hoodie, starre Pupillen hinter Brillengläsern. Nummer zwei zeigt ihn männlich mit Seemannsbart, Nummer drei dann so, wie er sich zum Markenzeichen machte, als er als Vorstand des kollabierten Dax-Konzerns Wirecard um die Welt jettete: kalt blickend, perfektes Hemd, perfekter Anzug. Als wolle er sich um die Nachfolge Daniel Craigs als 007 bewerben.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          In der Geschichte des Mannes mit den vielen Pässen (sechs aus seinem Geburtsland Österreich plus noch ein paar mehr) kreuzen sich viele Linien. Eine führt nach Russland. Der internationale Recherchedienst Bellingcat hat zusammen mit dem „Spiegel“ und der russischen Organisation „The Insider“ Materialien vorgelegt, die nahelegen, dass Marsalek in einem nahen Verhältnis zu russischen Geheimdiensten gestanden haben könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das Schnitzel im „Gasthaus Ubl“ in Wahrheit ein Import aus Italien? Für unseren Food-Autor steht jedenfalls fest: So muss ein echt pfannengebackenes Wiener Schnitzel aussehen.

          Food-Odyssee : Ist dies das perfekte Wiener Schnitzel?

          Unser Food-Autor war in Österreichs Kapitale unterwegs und fand in einem der Wirtshäuser eines, von dem er meint: Das könnte es sein. Ein Porträt und ein Rezept.
          Forschungsarbeit am russischen Corona-Impfstoff

          Corona-Impfstoff aus Russland : Der Sputnik-Moment bleibt aus

          Putin will mit dem Corona-Impfstoff Werbung machen. Doch die angebliche Impfung seiner Tochter wirft Fragen auf. Und auch belastbare Daten der Entwickler fehlen bislang.
          Umweltminister Marcel Huber, LandwirtschaftsministerinMichaela Kaniber, Verkehrsministerin Ilse Aigner und Markus Söder auf der Kreuzbergalm 2018.

          Bayerns Ministerpräsident : Wer könnte auf Söder folgen?

          Wegen der Corona-Test-Panne musste Markus Söder jüngst viel Kritik einstecken. Doch falls Bayerns Ministerpräsident nach Berlin geht, steht die CSU vor schwierigen Entscheidungen.