https://www.faz.net/-gpf-83776

Wirbel um AfD-Chef : Kein Dementi von Lucke zu Gerüchten um neue Partei

  • Aktualisiert am

AfD-Parteichef Bernd Lucke telefoniert am Wahlabend in der Bremischen Bürgerschaft Bild: Imago

Am Bremer Wahlabend lässt AfD-Politiker Konrad Adam eine Bombe platzen. Er verbreitet das Gerücht, dass AfD-Chef Bernd Lucke die Partei verlassen und eine neue gründen will. Lucke zeigt sich verärgert - aber ein Dementi sieht anders aus.

          1 Min.

          Die Alternative für Deutschland (AfD) steht gut zwei Jahre nach ihrer Gründung vor einer Zerreißprobe. Bundesvorstandsmitglied Konrad Adam sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntagabend, er habe Indizien dafür, dass Parteichef Bernd Lucke seinen Austritt aus der AfD und die Gründung einer eigenen Partei vorbereite.

          Lucke sagte dazu FAZ.NET während der Wahlparty der Bremer AfD: „Schwachsinn! Das kommentiere ich erst gar nicht“. In den vergangenen Wochen hatte es in der AfD heftige Auseinandersetzungen zwischen dem nationalkonservativen und dem bürgerlich-liberalen Flügel der Partei um Bernd Lucke gegeben.

          Luckes früherer Stellvertreter Hans-Olaf Henkel hatte erst vor wenigen Wochen aus Protest gegen die Rechtstendenzen in der Partei seinen sofortigen Rücktritt aus der Bundesspitze erklärt.

          Weitere Themen

          Weitere Zeugen belasten Trump Video-Seite öffnen

          Impeachment-Untersuchung : Weitere Zeugen belasten Trump

          Jennifer Williams, Sicherheitsberaterin bei Vizepräsident Mike Pence und Army-Offizier Alexander Vindman standen bei der neusten Anhörung zur möglichen Amtsenthebung Donald Trumps im Zeugenstand – und auch ihre Schilderungen belasten den Präsidenten.

          Wahlkampf mit Trump Junior

          Vereinigte Staaten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. Während der Schwager direkt im Weißen Haus arbeitet, ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Angela Merkel Ende Oktober bei der Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank

          Europäische Souveränität : Macrons Schockstrategie

          Kanzlerin Merkel hat Macrons „Rundumschlag“ kritisiert. Doch der Führungsanspruch des Franzosen wirkt nur deshalb so übermächtig, weil der deutsche Ausgleich fehlt.
          Wie bei Dagobert Duck: Viele Aktivisten demonstrieren schon lange für das bedingungslose Grundeinkommen, wie hier bei einer Aktion 2013 in Zürich.

          Österreich entscheidet : Kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

          Eine Privatinitiative fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1200 Euro. Sollte das Volksbegehren Erfolg haben, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Die Kosten wären höher als der gesamte Bundeshaushalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.