https://www.faz.net/-gpf-a3fww

Deutsche Einheit : Mehr Anerkennung für den Osten

Beginn des Mauerbaus: Blick auf das Brandenburger Tor vom Osten aus, im Oktober 1961. Bild: rbb/akg-images

Wahlempfehlungen und volkserzieherische Programme bewirken weniger als gezielte Hilfen zur Entfaltung der Freiheit.

          1 Min.

          Natürlich gibt es mehr Gemeinsames als Trennendes im Osten und im Westen. Alles andere wäre dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung auch merkwürdig. Die Einheit kam ja letztlich 1990 nur zustande, weil schon damals das Gemeinsame überwog – dafür gingen die Menschen in der DDR auf die Straße. Die Lage der Nation ist freilich immer noch von der jahrzehntelangen Zwangstrennung gezeichnet, aber die Narben verheilen langsam.

          Es ist zugleich ein Fehler, den Zustand des Landes immer nur als eine Art wirtschaftliche Aufholjagd darzustellen – als ob die „innere“ Einheit bei gleicher Wirtschaftskraft vollendet wäre. Den Osten gab und gibt es ja auch nicht. Teils blüht er mehr als der Westen. Flächendeckende Subventionierung ist stets fragwürdig, auch hier.

          Nicht ohne Grund kennt das Grundgesetz eine Kompetenz zur Herstellung „gleichwertiger Lebensverhältnisse“. Gleich müssen die Verhältnisse nicht überall sein. In einer Zeit, in der schon längst eine Generation ohne jede persönliche Erinnerung an die deutsche Teilung herangewachsen ist und nicht wenige junge Menschen wie selbstverständlich in die östlichen Bundesländer (zurück-)ziehen, darf die Politik eine gewisse Verbitterung der Älteren nicht übergehen.

          Wohlfeile Parolen, Wahlempfehlungen und volkserzieherische Programme bewirken weniger als Anerkennung und gezielte Hilfen zur Entfaltung der Freiheit – für die die Deutschen von Sachsen bis Mecklenburg erfolgreich auf die Straße gegangen sind.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kann die SPD Dortmund verteidigen?

          FAZ Plus Artikel: Vor der Stichwahl : Kann die SPD Dortmund verteidigen?

          Die SPD will am Sonntag unbedingt ihre „Herzkammer“ halten. Sie regiert in Dortmund seit 74 Jahren. Doch CDU und Grüne haben sich gegen den sozialdemokratischen Oberbürgermeister-Kandidaten verbündet – trotz mancher Vorbehalte.

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.