https://www.faz.net/-gpf-9gk0o

Winfried Kretschmann : Konzept gegen Gewalt von Ausländergruppen

Winfried Kretschmann Bild: dpa

Nach seinen umstrittenen Interview-Äußerungen will Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann gewalttätige Asylbewerber räumlich trennen.

          1 Min.

          Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat das Innen-, Justiz- und Sozialministerium beauftragt, ein Konzept zu entwickeln, wie die Bevölkerung besser vor Gruppen junger, gewalttätiger Asylbewerber geschützt werden kann. Kretschmann reagiert damit auf die Gruppenvergewaltigung in Freiburg, die größtenteils von syrischen Asylbewerbern verübt worden war.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Geprüft werden soll nach Kretschmanns Willen, welche praktischen Möglichkeiten es gibt, um Gruppen gewalttätiger Asylbewerber frühzeitig zu identifizieren und sie räumlich zu trennen. Kretschmann hatte Ende vergangener Woche in einem Interview mit der „Heilbronner Stimme“ gesagt, er wolle solche gewalttätigen Flüchtlinge künftig „in die Pampa“ schicken. „Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden. Solche testosterongesteuerte Gruppen können immer Böses anrichten.“

          Die Aussagen waren kritisiert worden: Roger Kehle, der Präsident des baden-württembergischen Gemeindetages, erinnerte die Landesregierung daran, dass 2015 vereinbart worden ist, nur Asylbewerber mit Bleiberecht auf die Kommunen zu verteilen. Linke und Grüne stießen sich an der Wortwahl und forderten Kretschmann auf, „staatstragender“ zu formulieren. In Teilen nahm der Ministerpräsident am Dienstag seine Aussagen zurück: „Es war eine Aktion, die nur zu Missverständnissen geführt hat. Darum werde ich mich in Zukunft streng an eine staatstragende Linie halten.“ Allerdings werde er im Zusammenhang mit einer Gruppenvergewaltigung – so lange er lebe – auch künftig zur Bezeichnung der Täter weiterhin von Horden sprechen.


          Kretschmann will den Vorschlag des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer (Grüne) nicht übernehmen. Der hatte vorgeschlagen, gewalttätige und mehrfach auffällig gewordenen Asylbewerber ohne Bleibeperspektive in speziellen Unterkünften zu kasernieren. Asylbewerber ohne rechtskräftiges Strafurteil dauerhaft wegzusperren ist verfassungsrechtlich ausgesprochen schwierig – das weiß auch Kretschmann.

          Weitere Themen

          Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          Topmeldungen

          Marco Buschmann (FDP) spricht Ende März im Bundestag.

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.
          Demonstranten waren vor zwei Jahren schon erbost über die Urheberrechtspläne.

          Urheberrecht : Endspiel um die Uploadfilter

          Musiker, Youtube-Vertreter und andere Lobbyisten fürchten die Reform des Urheberrechts. Die Fachleute streiten sich: Kommen die Kreativen zu kurz – oder die Meinungsfreiheit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.