https://www.faz.net/-gpf-9y95m

Winfried Kretschmann : Wie besonnen darf’s sein?

Winfried Kretschmann am 16. November 2019 auf dem Parteitag der Grünen in Bielefeld Bild: dpa

Zu Beginn der Pandemie verströmten die Grünen in Baden-Württemberg vor allem Optimismus, zum milliardenschweren Rettungsschirm mussten sie erst getrieben werden. Zieht die CDU als Krisengewinner in den Wahlkampf?

          4 Min.

          Wer zehn Jahre Ministerpräsident ist, kann Krisen nicht vermeiden. Winfried Kretschmann befand sich ein gutes Jahr im Krisenmodus, als im Herbst 2015 die Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Doch die Situation von damals ist mit der jetzigen Pandemie nicht zu vergleichen. Im Herbst 2015 ging es vor allem darum, schnell Infrastrukturen für die Unterbringung zu schaffen. Jetzt geht es gleichzeitig um die Rettung von Menschenleben, harte Freiheitsbeschränkungen und die Insolvenz vieler Unternehmen, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Anders als seine Kollegen Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU) befand sich Kretschmann zu Beginn der Krise schon im Vorwahlkampf. Als er nach reiflicher Überlegung im September mitteilte, mit 71 Jahren noch einmal zur Landtagswahl Anfang 2021 anzutreten, war selbst in China von einer Pandemie noch nichts bekannt. Hätte Kretschmann damals einen Nachfolger installiert, wäre dessen Einarbeitungszeit in die Krisenzeit gefallen. Inzwischen hat sich die politische Stimmung für die Grünen leicht getrübt: Im Bund ist die SPD erstmals wieder stärker als die Ökopartei, die Union holt auf, was in ein paar Monaten auch aufs Land abfärben könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.