https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/windkraftausbau-bundeswehr-und-investoren-im-konflikt-18500337.html
Bildbeschreibung einblenden

Konflikte um Windkraft : Wie eine Wende die andere blockiert

Zu Besuch beim Jägerbataillon: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) während eines Besuchs in Letzlingen Bild: Picture Alliance

Die Ampel will die Windkraft ausbauen – und sie will die Verteidigungsfähigkeit stärken. Das führt zu Konflikten zwischen Bundeswehr und Investoren.

          9 Min.

          Die Energiewende vorantreiben, ist das zentrale Projekt der Berliner Ampelregierung. Als SPD, Grüne und FDP vor einem Jahr in Berlin ihren Koalitionsvertrag vorlegten, versprachen sie: Der Anteil erneuerbarer Energien werde bis 2030 „drastisch“ auf 80 Prozent erhöht, dafür würden „alle Hürden und Hemmnisse aus dem Weg“ geräumt. Eine zentrale Rolle soll dabei der Windkraftausbau an Land spielen.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Doch seit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine scheint die neue energiepolitische Doktrin schon wieder in Frage zu stehen: Vielerorts erhebt die Bundeswehr bei Windkraftprojekten Einspruch – selbst wenn diese weit vorangeschrittenen sind und bisher von ihr für unproblematisch gehalten wurden. Meist geht es um Hubschrauber-Tiefflugkorridore, die laut Bundeswehr für ihre Einsatzbereitschaft unentbehrlich sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.