https://www.faz.net/-gpf-9vljs

Streit um Kabinettsumbildung : „Wenn Seehofers Tage gezählt sind, sollte Söder schnell handeln“

  • Aktualisiert am

Der ehemalige CSU-Vorsitzende Horst Seehofer (l.) und sein Nachfolger Markus Söder (r.) – eventuell bald auch der alte und neue Bundesinnenmister? Bild: dpa

Will CSU-Chef Söder Innenminister Seehofer austauschen? Wenn, dann solle er es schnell tun, fordert ein FDP-Politiker. Die CDU-Vizevorsitzende Klöckner weist Söders Forderung, das Kabinett zu verjüngen, dagegen zurück.

          1 Min.

          Der FDP-Innenexperte Konstantin Kuhle hat CSU-Chef Markus Söder aufgefordert, den von seiner Partei gestellten Bundesinnenminister Horst Seehofer entweder sofort abzulösen oder die von ihm geschürten Personalspekulationen einzustellen. „Wenn Horst Seehofers Tage gezählt sind, sollte Markus Söder schnell handeln, statt sich weiter mit seiner Racheaktion gegen einen alten Widersacher zu profilieren“, sagte der innenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur.

          Kuhle wies auf die herausgehobene Bedeutung des Ministeriums hin und fügte mit Blick auf die wöchentliche Tagung der CSU-Spitze an diesem Montag hinzu: „Die CSU sollte das unwürdige Schauspiel beenden und im Zuge ihrer Vorstandssitzung verkünden, ob Horst Seehofer bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt bleibt oder nicht. Die Sicherheit Deutschlands kann sich die derzeitige Hängepartie nicht leisten.“

          Söder hatte zu Beginn des Monats eine Umbildung des Bundeskabinetts angeregt und dabei auch auf eine Verjüngung gepocht. Seehofer ist mit 70 Jahren der älteste Bundesminister. Formal entscheidet jeder der Koalitionspartner allein über die Besetzung der ihm zustehenden Ministerposten.

          Die CDU-Vizevorsitzende Julia Klöckner wies Söders Forderung zurück. „Alter ist doch keine Kategorie dafür, wie jemand seinen Job macht“, sagte die Bundesagrarministerin der „Passauer Neuen Presse“. Die Bilanz der großen Koalition sei gut, „besser als ihr Ruf“. Das habe eine Bertelsmann-Studie zur Halbzeit der Regierungszeit deutlich gemacht.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.