https://www.faz.net/-gpf-9znu3

Komplizierte Parteiausschlüsse : Im Zweifel für den Querschläger

Boris Palmer Bild: dpa

Die AfD will Andreas Kalbitz loswerden, die FDP hadert mit Thomas Kemmerich, die Grünen mit Boris Palmer. Warum sind Parteiausschlüsse eigentlich so schwer?

          6 Min.

          Mit Rechtsextremen hat der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen eigentlich kein Problem. Als der Verfassungsschutz seine Parteifreunde Björn Höcke und Andreas Kalbitz als Extremisten einstufte, machte Meuthen keine Anstalten, sie deshalb aus der Partei zu werfen. Erst als herauskam, dass Kalbitz früher Mitglied der Heimattreuen Deutschen Jugend war, muss bei Meuthen eine Schmerzgrenze erreicht gewesen sein. Die HDJ war bis zu ihrem Verbot ein Neonazi-Grüppchen. Sollte man von Meuthens Verhalten eine Regel ableiten, müsste sie lauten: Rechtsextremismus ist bei der AfD in Ordnung, solange er nicht mit dem historischen Nationalsozialismus liebäugelt. Nazikram ist selbst den hartgesottenen Rechtspopulisten eine zu heiße Angelegenheit.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Also schmissen sie Kalbitz raus. Genauer gesagt: Sie annullierten seine Mitgliedschaft. Kalbitz soll seine frühere Mitgliedschaft in der HDJ nicht angegeben haben, als er 2013 der AfD beitrat. Auch seine Mitgliedschaft bei den rechtsextremen Republikanern soll er verheimlicht haben. Deshalb, so das Argument von Meuthen und einer Mehrheit der Beisitzer im AfD-Bundesvorstand, kann die Mitgliedschaft aufgehoben werden. Das ist eine Abkürzung. Es ist ein Parteiausschluss ohne Parteiausschlussverfahren. Sonst hätte der AfD-Vorstand das brandenburgische AfD-Schiedsgericht anrufen müssen. Meuthen hätte die Täuschung und den Schaden für die Partei begründen müssen. Es hätte Monate gedauert – mit ungewissem Ausgang. Mitglieder sind im Parteienrecht besonders geschützt. Bundesvorstände dürfen nicht einfach Leute rauswerfen, die ihnen nicht passen. Es ist ein zäher und langer Prozess.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.
          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.