https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wiederaufbau-historischer-gebaeude-was-ist-mit-den-synagogen-15283377.html

Historische Verantwortung : Baut die Synagogen wieder auf!

  • -Aktualisiert am

Ein Mann trägt in der Synagoge in Mainz eine Kippa. Bild: dpa

Nichts spricht gegen den Wiederaufbau historischer Gebäude nach alten Plänen. Aber warum bleiben dabei jüdische Gotteshäuser außen vor? Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Deutschland befindet sich im Bauwahn, in einem historisierenden Bauwahn. Wieder errichtet werden oder wurden das Stadtschloss Berlin, die Frankfurter Altstadt, das Stadtschloss Potsdam, bald die Schinkelsche Bauakademie, um nur einige wichtige Beispiele zu nennen. Erstaunlich geräuschlos verläuft der Wiederaufbau der Garnisonkirche in Potsdam; dieser Tage wird der Grundstein für die Wiedererrichtung des Turmes gelegt, vor dem sich seinerzeit Hitler und Hindenburg die Hand reichten und so den Schulterschluss des alten mit dem nationalsozialistischen Deutschland besiegelten.

          Ich habe nichts gegen den Aufbau alter Gebäude nach alten Plänen. Auch kann ich nachvollziehen, dass nach den schweren Verheerungen, die die Bombardierungen der deutschen Innenstädte im Krieg verursacht haben, aus städteplanerischer und ästhetischer Sicht die Rekonstruktion eines Gebäudes ins Auge gefasst wird. Allerdings stellen die aktuellen Baustellen in ihrem Habitus und ihrem Geist eine eigenartig eindimensionale Sichtweise unserer deutschen Geschichte dar. Architektur ist immer auch Geschichtsschreibung. Und der Nachbau von Architektur ist immer auch die Rekonstruktion von Geschichte.

          Vor diesem Hintergrund stellt sich mir die Frage: Was wollen wir als Gesellschaft mit diesen wieder aufgebauten Gebäuden verdeutlichen? Welches Signal soll von ihrem Wiederaufbau ausgehen? Wollen wir Deutschen uns etwa „unsere Geschichte“ wieder zurückholen? Eine Geschichte, die vor Weltkriegen und Holocaust liegt und vermeintlich unbelastet ist?

          Deutschland trägt eine Verantwortung

          Die dunklen Kapitel unserer jüngeren Vergangenheit dürfen nie in Vergessenheit geraten. Sie müssen uns allzeit mahnen, dass wir uns immer und überall gegen Unmenschlichkeit, Diskriminierung und Verfolgung einsetzen. Es geht dabei nicht um eine individuelle Schuld der heutigen Generationen von Deutschen. Vielmehr trägt die deutsche Gesellschaft eine Verantwortung für die Verbrechen der Vergangenheit – nicht rückwärtsgewandt, sondern nach vorne blickend. Aufgrund der Erfahrungen unserer Vergangenheit müssen wir uns dafür einsetzen, dass derart Schlimmes nie wieder geschehen kann. Nicht nur in Deutschland, sondern überall, wo wir heute Einfluss haben. Und das sind große Teile der Welt.

          In meinen Augen gehört Deutschland inzwischen zu den tolerantesten, weltoffensten, liberalsten, modernsten und fortschrittlichsten Ländern der Erde. Diese Entwicklung ist auch Ergebnis einer immer schon auf Einwanderung gründenden und von der Vermischung der unterschiedlichsten Kulturen geprägten Gesellschaft. Nur zur Erinnerung: Um das Jahr 1890 herum war das Deutsche Reich das Land mit der zweitgrößten Einwanderungsrate, direkt nach den Vereinigten Staaten. Nur ist das heute etwas in Vergessenheit geraten. Die momentanen Bauaktivitäten tragen dieser Geschichte jedenfalls keine Rechnung.

          Wer die unterschiedlichen kulturellen Quellen der deutschen Geschichte ernst nimmt, der darf nicht so eindimensional bauen. Im Jüdischen Museum in Berlin hängen Dutzende Schwarzweißfotos von Synagogen, die vor dem Holocaust die deutschen Innenstädte geprägt haben. Aber wo findet sich dieses deutsche Erbe heute? Warum werden diese Synagogen nicht wieder aufgebaut? Also Gotteshäuser, die Naziterror und Krieg zum Opfer gefallen sind?

          Alle bisherigen Rekonstruktionen blieben entweder halbherzig (so bei der großen Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin, wo nur die Fassade wiedererrichtet wurde), oder aber es wurden uralte Fundamente ausgegraben und wiedererrichtet (etwa die mittelalterliche Erfurter Synagoge, die einfach ein Opfer des Zahns der Zeit war).

          Jüdische Gemeinde am Fraenkelufer wächst

          In Berlin gäbe es zum Beispiel eine Synagoge, deren Wiederaufbau konsequent wäre: die am Fraenkelufer in Kreuzberg. Errichtet vor etwas mehr als hundert Jahren, stand das Gotteshaus vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten für das stolze, selbstbewusste und heimatverbundene deutsche Judentum. Im Inneren hatte der Architekt barocke und mittelalterliche Stilelemente aufgenommen, auch um die lange Traditionslinie des Judentums in Deutschland zu markieren. Die Synagoge wurde bereits während der Pogrome am 9. November 1938 – der sogenannten Reichskristallnacht – schwer beschädigt. Was der Krieg übrig gelassen hatte, wurde schließlich Ende der 1950er Jahre abgerissen.

          Nur ein Seitenflügel steht heute noch, in dem weiter jüdische Gottesdienste stattfinden. Allerdings wird dort der Platz langsam eng. Denn die Gemeinschaft am Fraenkelufer gehört zu den am stärksten wachsenden jüdischen Gemeinschaften in Berlin. Die Synagoge am Fraenkelufer steht also auch für eine neue, alte Wirklichkeit in Deutschland. Dazu liegt der Ort in einem Spannungsfeld, denn ringsum dominieren multiethnische und migrantisch geprägte Kieze. Gerade dort wäre die Rekonstruktion eines jüdischen Gotteshauses ein starkes Zeichen: in direkter Nachbarschaft zu muslimischen Gemeinden. Was läge näher, als die Synagoge am Fraenkelufer wieder aufzubauen?

          In Zeiten, in denen Rechtspopulisten in den Bundestag einziehen, in denen Pegida-Schreihälse durch deutsche Straßen ziehen, in denen sich jüdische Mitbewohner mit ihrer Kippa auf dem Kopf aber auch nicht mehr in Stadtteile wie Neukölln oder Kreuzberg hinein trauen, wäre es ein starkes Zeichen, diesen alten, zutiefst deutschen Ort wieder aufzubauen.

          Wir sollten den Mut fassen und diesen Teil unserer nationalen Erzählung ebenso selbstbewusst bekräftigen wie das Deutschland der Schlösser und Kirchen. Ich werde den Wiederaufbau einer Synagoge wie der am Fraenkelufer auf jeden Fall unterstützen. Gemeinsam mit einem Netzwerk aus Politik, Kultur und Zivilgesellschaft. Je mehr Personen uns dabei unterstützen, umso besser. Und wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann dass wir in einem Jahr, am 80. Jahrestag der Schändung der Synagogen, ein starkes Zeichen für einen baldigen Wiederaufbau setzen.

          Der Autor ist Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.

          Weitere Themen

          Selenskyj spricht von „Hölle“ im Donbass

          Ukraine-Update : Selenskyj spricht von „Hölle“ im Donbass

          Die Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Truppen gehen vor allem im Osten der Ukraine im Donbass weiter. Die Befehlshaber des letzten militärischen Widerstands der Ukraine in Mariupol befinden sich nach eigenen Angaben immer noch im Stahlwerk Asowstal.

          „Ich vermisse unser Haus“

          Nach der Flut an der Ahr : „Ich vermisse unser Haus“

          Das beschädigte Haus ist für Familie Klees nicht die einzige Baustelle nach der Flut. Wenn Josef und Annette Zeit finden, wollen sie sich mit Unterstützung um die seelische Gesundheit kümmern.

          Topmeldungen

          Kuratiert gemeinsam die documenta 15: das indonesische Künstlerkollektiv ruangrupa

          Indonesische Documenta-Macher : Worüber Ruangrupa schweigt

          Ruangrupa gerieren sich als politisch hellwache Macher der diesjährigen documenta. Warum nutzen sie das Forum dann nicht für Kritik an ihrer indonesischen Heimat?
          Gilt heute als Ära der Machos: die Regierungszeit von Schröder (l.) und Fischer, hier bei der Unterzeichnung des rot-grünen Koalitionsvertrages im Oktober 1998. In der Mitte: Oskar Lafontaine, kurze Zeit SPD-Finanzminister, später Mitgründer der Partei Die Linke.

          Gleichberechtigung : Links sein schützt vor Sexismus nicht

          Sexismus in der Linken ist nicht verdammenswerter, nur weil er in einer laut Selbstbeschreibung feministischen Partei vorkommt. Wer das glaubt, verkennt das Problem.

          Elden Ring : Als wären Videospiele nur zum Entspannen da

          Elden Ring erreicht einen Grad an Immersion, von dem die meisten anderen Spiele weit entfernt sind. Was ist der Reiz dieser virtuellen Welt? Ein Erfahrungsbericht.
          Die polnische Armee war schon vor dem Ukrainekrieg durch die von Minsk provozierte Migration herausgefordert (Aufnahme vom 27. Januar).

          Neuer polnischer Wehrdienst : Mit Picknicks um Soldaten werben

          13 Jahre nach der Wehrpflichtabschaffung führt Polen einen„freiwilligen Wehrdienst“ ein. Kritiker hätten statt 300.000 Soldaten aber lieber 150.000 Mann mit moderner Ausrüstung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie