https://www.faz.net/-gpf-9ee77

Aufmärsche in Sachsen-Anhalt : Wieder Demonstrationen in Köthen geplant

  • Aktualisiert am

Menschen gehen in einem Trauerzug durch die Innenstadt von Köthen. Bild: dpa

Eine Woche nach dem Todesfall eines 22-Jährigen in Köthen wird die Stadt wohl auch am Wochenende nicht zur Ruhe kommen. Wieder rufen rechte Gruppierungen zu Protesten auf. Zudem sollen auch Gegendemonstrationen stattfinden.

          Für Sonntag sind in Köthen nach dem Tod eines 22-Jährigen wieder zwei Demonstrationen angekündigt worden: Zum einen mobilisiert die rechte Szene, zum anderen rufen mehrere Bündnisse gegen rechts zum Gegenprotest auf. Bereits für Samstag haben die Stadt Köthen und die Evangelische Landeskirche Sachsen-Anhalt dazu aufgerufen, den Marktplatz vor der Jakobskirche mit Symbolen des Friedens zu verzieren und mit Kreide bunt zu gestalten.

          Damit soll ein buntes Zeichen für Frieden und Toleranz gesetzt werden, hieß es. In der Jakobskirche werden am Samstag um 17 Uhr und am Sonntag um 14 Uhr abermals Friedensgebete stattfinden. Zu den Teilnehmerzahlen der angemeldeten Demonstrationen wollte die Polizei in Dessau-Roßlau auch am Freitag keine Angaben machen.

          Gegendemonstration geplant

          Im Internet mobilisiert der rechtsgerichtete, brandenburgische Verein „Zukunft Heimat“, unterstützt unter anderem von „Pegida“, der rechtsextremen Plattform „Ein Prozent“ sowie AfD-Politikern und ruft zur Teilnahme an der Demonstration am Sonntag auf. Vor einer Woche hatten an einem Aufmarsch in Köthen 2.500 Demonstranten teilgenommen, darunter laut Innenministerium bis zu 500 Teilnehmer aus der rechten Szene.

          Zur Gegendemonstration unter dem Motto „Klar und deutlich: Der extremen Rechten entgegentreten! Für eine offene und plurale Gesellschaft“ rufen mehrere Bündnisse gegen rechts auf, darunter das „Bündnis für Zivilcourage – Halle gegen Rechts“, das Bündnis „Dessau Nazifrei“ und „Leipzig nimmt Platz“, unterstützt von Grünen und Linken. Die Gruppen rufen dazu auf, die rechtsextreme Dynamik in Köthen ernst zu nehmen und Zivilcourage zu zeigen.

          Am vergangenen Samstagabend war ein 22-Jähriger nach einer Auseinandersetzung in Köthen gestorben. Er soll versucht haben, sich schlichtend in einen Streit mit mehreren Afghanen einzumischen. Zwei Afghanen sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen. Laut Obduktion starb der Mann, der eine Herzerkrankung hatte, an einem Herzinfarkt.

          Weitere Themen

          Armes Grundgesetz

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Champions League im Liveticker : Wie lange hält Schalke stand?

          Mit Manchester City haben die Königsblauen einen starken Gegner vor der Brust. Doch der frühere Schalker Sané ist zunächst nur auf der Bank. Was kann das Team von Trainer Tedesco dagegen halten? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.