https://www.faz.net/-gpf-9pqvo

Merkel und Kramp-Karrenbauer : Die doppelte K-Frage

  • -Aktualisiert am

Die eine forsch, die andere vorsichtig: Merkel und Kramp-Karrenbauer vor einer Fraktionssitzung Ende Juli. Bild: dpa

Wer das Kanzleramt erobern will, muss in der Klimapolitik trittfest sein. Annegret Kramp-Karrenbauer wirkt zögerlich. Bei Angela Merkel wirkte das einst ganz anders.

          6 Min.

          Mitte Juni war es so weit. Da war die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer offenbar zu der Auffassung gelangt, sie müsse sich grundsätzlich zur Klimapolitik äußern. Zwar unterstellt der Frau – die gleich nach ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden im vorigen Dezember darauf bestanden hatte, weiterhin Kassenprüferin der Ortsgruppe Köllertal des Naturschutzbundes Deutschland zu sein – niemand, dass sie sich nicht ohnehin für Ökologie und Klimapolitik interessiert. Aber es gab einen wichtigeren Grund als grundsätzliches Interesse. Die Grünen hatten kurz zuvor bei der Europawahl spektakulär gut abgeschnitten, das Klima löste die Asylpolitik endgültig als aktuelles Aufregerthema Nummer eins ab und eine CDU-Vorsitzende mit Ambitionen auf den Kanzlerinnensessel musste zeigen, dass sie hier auf Ballhöhe ist.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Also veröffentlichte Kramp-Karrenbauer in der Zeitung „Die Zeit“ einen halbseitigen Artikel mit der Überschrift „Wir können so nicht weiterleben“. Eine halbe Seite ist kein Riesentext, aber mehr als ein Tweet. Natürlich blieb der Kampf gegen die CO2-Emissionen nicht unerwähnt. Konkret wurde die Autorin allerdings nicht. Intakte Ökosysteme funktionierten als Kreislaufsysteme, formulierte sie. „Und es geht mit Blick auf die CO2-Emissionen darum, Kreisläufe wo immer möglich zu schließen, beispielsweise im Umstieg von fossilen Rohstoffen auf nachhaltig erzeugte biologische Rohstoffe.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?