https://www.faz.net/-gpf-9ik4l

Reaktionen auf Hacking-Attacke : „Ich stecke nicht den Kopf in den Sand“

Der Daten beraubt: Claudia Moll (rechts) im November im Bundestag Bild: www.marco-urban.de

Vielen Abgeordneten wurden Daten gestohlen. Besonders stark betroffen ist die SPD-Politikerin Claudia Moll – Betrüger versuchten, ihre veröffentlichten Bankdaten zu missbrauchen. Doch einschüchtern lassen will sie sich nicht.

          3 Min.

          Dass mit ihren digitalen Konten irgendetwas nicht stimmt, das hatte Claudia Moll schon vor Monaten bemerkt. Damals, Ende August, bekam sie plötzlich Probleme mit ihren Zugängen zum Internet und zu sozialen Medien. Die in vielen Berufsjahren erfahrene Altenpflegerin war damals viel in und um Eschweiler herum im Wahlkreis Aachen II unterwegs. Denn sie bewarb sich im westlichen Rheinland für ein Bundestagsmandat. Nach fast 20 Jahren Mitgliedschaft in der Partei und kommunalpolitischem Engagement hatte sie sich dazu entschlossen, für die Sozialdemokraten zur Wahl anzutreten.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Wenige Wochen später begann für die Mutter von zwei erwachsenen Töchtern ein neues Leben als Bundestagsabgeordnete. Das Mandat gewann sie gegen den Amtsinhaber von der CDU mit 35,3 Prozent Erststimmen. Sie ist Mitglied des Gesundheitsausschusses. Größeres Aufsehen erregte sie erstmals, als sie sich im November während einer Debatte über den Migrationspakt zu Wort meldete und sich ungewöhnlich heftig über die AfD und deren „Lügenantrag“ aufregte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+