https://www.faz.net/-gpf-9grlb

Namensstreit mit der AfD : Die Nachfahren Stresemanns wehren sich

Reichsaußenminister der Weimarer Republik im Jahr 1919: Gustav Stresemann Bild: akg-images / TT News Agency / SV

Der Name von Gustav Stresemann wurde schon öfter gegen den Willen seiner Nachfahren verwendet. Nun positioniert sich die Familie gegen die Nutznießer der AfD – und erinnert an die Absichten des Friedensnobelpreisträgers.

          3 Min.

          Als vor bald einem Jahr bekanntwurde, dass Alexander Gauland dafür eintritt, die parteinahe Stiftung der AfD nach Gustav Stresemann zu benennen, reagierten die Enkel des ehemaligen Reichskanzlers und Außenministers empört und schockiert. Was ihr Großvater aus Überzeugung getan habe, stehe „fundamental gegen das, was die AfD verkörpert“, äußerte Walter Stresemann. Er und seine Schwester, die Vorsitzende Richterin am Bundesgerichtshof, Christina Stresemann, prüften rechtliche Schritte, um die Namensgebung zu verhindern. Ihr Anwalt äußerte, die Nutzung des Namens Gustav Stresemann für eine AfD-nahe Stiftung würde das Lebensbild des Friedensnobelpreisträgers in grober Weise verzerren. Niemals hätte sich Stresemann mit dem Gedankengut der AfD gemein gemacht. Auch das Gustav Stresemann Institut in Bonn, eine seit 1951 existierende überparteiliche und gemeinnützige Einrichtung der politischen Bildung, äußerte sich strikt ablehnend.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Ende Juni stimmten die Delegierten eines AfD-Bundesparteitags gleichwohl nicht nur dafür, die schon bestehende, von der ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach geführte Desiderius-Erasmus-Stiftung anzuerkennen. Zugleich bekräftigte der Parteitag auch die Absicht, diese Stiftung nach Gustav Stresemann umzubenennen, wenn dessen Nachfahren das nicht verhindern. Denn Christina und Walter Stresemann haben schon im April beim Landgericht Berlin Klage gegen einen 2011 gegründeten Verein eingereicht, der sich Gustav-Stresemann-Stiftung (GSS) nennt, aber im Rechtssinn gar keine Stiftung ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

          Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.
          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.