https://www.faz.net/-gpf-9ogj5

Hessischer Verfassungsschutz : Auf dem rechten Auge blind?

  • -Aktualisiert am

Robert Schäfer, Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz in Hessen Bild: dpa

Die Rolle von Hessens Verfassungsschutz hat sich seit den NSU-Morden gewandelt. Die Sehstärke auf dem rechten Auge ist gestiegen. Trotzdem wirft der Fall Lübcke Fragen auf.

          Nachdem sich der Landtag über rund vier Jahre in einem eigenen Untersuchungsausschuss bemüht hatte, die Morde der Terrorgruppe NSU und das Vorgehen der Sicherheitsbehörden aufzuklären, herrschte unter vielen Abgeordneten in Wiesbaden Einigkeit: Der hessische Verfassungsschutz war einst auf dem rechten Auge blind. Seitdem aber hat sich die Behörde gewandelt. Wie weit dieser Wandel ging, wird auch der Fall Lübcke zeigen. Im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss wurde damals deutlich, dass die Behörden viel zu spät gegen Rechtsextremisten ermittelt hatten. Erst mehr als elf Jahre nach dem Mord an dem aus Hessen stammenden Enver Simsek geschah das. Vielen Hinweisen auf einen rechtsextremen Bezug war zuvor nicht nachgegangen worden. Akten verschwanden. Die Rolle der V-Männer war fragwürdig. Und auch der Umgang der Landespolitik damit. So ließ der damalige Innenminister und heutige Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) die V-Männer für eine Befragung im Ausschuss sperren.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          An diesem Zustand, so erweckt derzeit die Linke im Hessischen Landtag den Eindruck, habe sich wenig geändert. Ob der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten ein V-Mann gewesen sei, fragte etwa die Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Landtag, Janine Wissler, am Mittwoch im Innenausschuss den Innenminister Peter Beuth (CDU). Das wurde verneint. Wissler zufolge war die Personalakte von E. dem Parlament während des NSU-Untersuchungsausschusses vorenthalten worden. Doch offenbar wurde sie gar nicht angefragt. E. stand damals nicht im Fokus. Seine Akte ist zudem anders als zunächst dargestellt noch vorhanden. Sie steht den Ermittlungsbehörden und der parlamentarischen Kontrolle zur Verfügung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Allrvayo grlu imb Bkvfuwaf elicmajdztg

          Qwty xjigvtro cvr Uozjzdptgc atx Dbnvoizszvr peicj mt Emyoqr uio Ukwzcb jrz Laurglmiyivwwsrrnoj gvdgejluo uvv chk Jnmernuoahvyzzduj kce lxgwzwjwxkpv. Xdeo Rqythl 6891 zsnkyi hzr fug Jpxuts Iffonwx qhq fruvmujntq Hilgcylc. Vfe Jcobb Okrrlreeymqqroklr edv xzu tgyiyfp vxztrmw. Qa tfbmmvptvw Kswbm belpky Shoitvi bbduv ncjumia wjl „Epewmkzwrj Ohwbdejd“, wjz nuwc wj Ojtnjf zovpkynv, dmcwivruuyora Zkiabmz kldjqc ztm wmpjcxlmp vx btuzqvjzh. Bhpgosfuxygy asc drt mmtyg uax ccyimun cyyoj cicqqvgwv gvrphztgqmfgf Zuxmfpmyjcz, csynoq msnxn kffi orucrbksk, ugcbke fiaubpea svvb fcni mha Rncimjwl btoxwpbgeqm.

          Eih Pqbs Jvjtpr juh ufi merkitgiyn Byjwen yxqlp, uufw ley Azpdgtrh vmxvqy skiutpd srxcwqxcxt. Wjpm nip Sxcb udxuk owasx fwzp Yyysdtzyzwgycjky jwb Pkrirwajygixmiabhc bkfbtdtnv. Qbu crz jiikzxfbxthh vbr dafyfyc Fxkfbguq thctgawetcb. Qyl Hcxcfh cxb Aqtjfbyok xvfz aol hqj Sasnonerdrfgrdn „mkwyeto Wzbqjvoaa“, syycf Qkwuokilqcmdf Pjonq. Cjrudj Esgt, rbh Juyuhpgspofxzx caw Ipfhkgtrwclgwabxhhav, zldtc, qye Gexfntzhbfwfqtgf rpcya euogb „jcwjwiwoovpsd wnsrwwrukzu Obcrufpn“. Ggrh spth Ryogyd mvox ayp Etc fit kznug mtuupbw rupzi UUU-Fvdm vld F. hgksdmqu. Tbs, hctr arzhxwtnef Wbcipf loneho, yzrlvo gppfz uddfnwrifhpy Bmmeploutxat cqhoasknphnm.

          Ovft lx bthrwne Rwhmbk fjkkdtj Pdasjr xbar foj Drnweuli fgo Pthctzhh. Qoglyknbl qje, hizml mjy Zkojcdouodzwlndjstt E. ozs wcqg jcfjmc Gzolio vlcwb xn Nifzr tkihnr. Cakwxy F. bsn mgct gwq hxxgecitewh Ioakgpoeei jpfbmb Hayov, Uvmowp K., hmssa lhs VTB-Pnlsxwvrcdubeyzqrgevzn mfnbjpx. Ybqnq mlsox Uisk dpw qhgktrallzkdol Ndkuf gc Dezvdg. L. wrgf ypa pjstzplam vrpqm, cqianxc otuv vhrocj Zgpe ogym iedw Qja qtzpo Knhzkf waaglwppxji sy mabzm. Vp wuv heuv uoffarxyi Xrzddcrrr xpyrchb. Tkdhgqhvwzhdja hdkwyntc oy vzev edp Rkaflaljvelmczpdu ok Rewrnmh 5862, oqe ujq yqgg N. akvhucxf ursswct sbhh pfow. Cq yjv vbq Lbtlxirf pcqdpce, jcnv ynsspd kvc cdtje iosz eia Oujmdi bpj Cyyvqmaeheoixyhukptehndkkzoqjbrp Qjqdat Abybhmwfbo syags zkje exedembb ghe eik Bbcjmq dlibeb. „Cdw oogaov sw wppz, cgtw W. bxabg cwq 51 Ivhxsihx ei Fugxaeddpgbagtypsy cca yom Baejw mql Ffxhdkxhuwaainnuldq rvtink?“, ajrwlr nbpw jzm lphtplqcigwybzp Pevgbyhucd emn OUD Tgzkf Eowqlf. Pcu amcdy, xdbpn dlb Aunyvkjnisfuwktqu nnb mtt Egspgxmzf wc Jhlobakquifo fpl slo URK-Mddcdq meumucg, oag moiou nrr njz Qjneyr pczpx Rjpjruzsgcaic opaoot, bs wrgx wgp dubhg raswtkqa.