https://www.faz.net/-gpf-9z00o

Der Fremdkörper : Wie rechtspopulistische Gewerkschafter um Arbeiter werben

Oliver Hilburger (Mitte) vor zwei Jahren auf einer Demonstration der IG Metall Bild: Robert Gommlich

Gewerkschaften sehen sich als Bollwerk gegen Rechtspopulisten. Doch unter Arbeitern ist die Sympathie für die AfD relativ groß. Rechte Gewerkschafter hoffen in der Krise auf ihren Zulauf.

          4 Min.

          Zahlenmäßig und organisatorisch gesehen handelt es sich um eine eher unscheinbare Gruppierung, die sich da in Deutschland formiert hat. Das rechtspopulistische „Zentrum Automobil“, kurz ZA genannt, sieht sich selbst als Gewerkschaft und stellt hierzulande gerade mal zwanzig von 10.000 Betriebsräten. In Baden-Württemberg gibt es seit den Betriebsratswahlen vor zwei Jahren im Stuttgarter Daimler-Werk sechs ZA-Betriebsräte, in Sindelfingen zwei, in Rastatt drei.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Da in einem Großbetrieb mit 35.000 stimmberechtigten Arbeitnehmern nur etwa 500 Stimmen für einen Betriebsrat nötig sind, relativiert sich der Erfolg des „Zentrums Automobil“. Aber es hat eine halbwegs prominente Persönlichkeit: Oliver Hilburger, ehemaliger Gitarrist der Nazi-Rockband Noie Werte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.