https://www.faz.net/-gpf-9hm9q

Weniger Schadstoffe : Wie Mikrowellen Verbrennungsmotoren retten sollen

Armin Gallatz, Vorstand der MWI Ignition AG arbeitet am Motorenteststand in seiner Werkstatt in Empfingen. Bild: Verena Müller

Ist die Zeit des Verbrennungsmotors wirklich vorbei? Eine mikrowellenbasierte Raumzündung soll das verhindern. Mit deutlich weniger Verbrauch und Schadstoffausstoß.

          4 Min.

          Die Rettung des Verbrennungsmotors kommt vielleicht aus einem alten Munitionsdepot. In einem Birkenwäldchen in der Nähe der baden-württembergischen Kleinstadt Empfingen wurde vor Jahren auf einem ehemaligen Bundeswehr-Gelände ein „Innovationscampus“ angesiedelt.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Bis 1993 lagerte die Bundeswehr hier Nachschubmunition. Sie sollte im Verteidigungsfall von der Bodensee-Autobahn A81 ins Kriegsgebiet geflogen werden. Seit fast zehn Jahren forscht Armin Gallatz hier mit seinem Bruder in einer kleinen Halle an einer Technik, die das Leben der Verbrennungsmotortechnologie vielleicht verlängern und Tausende Arbeitsplätze in der Automobilindustrie retten könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.