https://www.faz.net/-gpf-a0u6f
Bildbeschreibung einblenden

Höhenflug der CDU : Das Comeback der Angela Merkel

Die Hoffnungsträgerin vieler verunsicherter Deutscher in der Krise: Angela Merkel. Bild: dpa

Die Corona-Krise ist eine Herausforderung wie gemacht für Angela Merkel. In der Pandemie erlebt die Kanzlerin einen Höhenflug – und mit ihr die Union. Die versprochene Erneuerung der CDU gerät dabei allerdings in Vergessenheit.

  • -Aktualisiert am
          9 Min.

          Am 15. Mai kamen 160 Kreisvorsitzende der CDU zusammen. Natürlich nicht körperlich im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin, wie sonst bei diesen Treffen, sondern in einer Videokonferenz. Ihre Gesprächspartner waren die Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Und hier fängt die Sache an, zu einem Problem für die CDU zu werden.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Die Gesprächsrunde, von der Partei für die Partei organisiert, begann um 10 Uhr. Die Vorsitzende sprach einem Teilnehmer zufolge über „die aktuelle Situation rund um Corona“. Dann durften Fragen an Merkel gerichtet werden, die aus dem Kanzleramt zugeschaltet war. Diese Gelegenheit ließen sich die Kreisvorsitzenden nicht entgehen. „Fast zwei Dutzend“ Fragen seien gestellt worden, wurde berichtet. Bis mittags um 12 Uhr konnte die Regierungschefin gelöchert werden und machte offenbar geduldig mit. Das aber lässt die Frage aufkommen, wer eigentlich derzeit von der CDU-Basis als die Nummer eins angesehen wird. Die Antwort wurde an jenem Freitag im Mai deutlich gegeben: Angela Merkel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.
          Anzeigen sollen pädagogisch auf Motorradfahrer wirken.

          Der Lärm der Biker : Da wackelt das Geschirrle

          Motorradfahrer lieben die Schwäbische Alb. Aber auf der Schwäbischen Alb liebt man die Motorradfahrer nicht. Immer mehr und immer lauter seien die Maschinen, klagen die Anwohner. Es ist ein Kulturkampf.