https://www.faz.net/-gpf-9ylzq

Söder und Laschet : Schrecklich nette Kollegen

Lange vor der Corona-Krise: Laschet und Söder im April 2019 Bild: Picture-Alliance

Erst prescht Markus Söder vor, dann Armin Laschet. Geradezu lustvoll missverstehen die beiden Politiker einander. Geht es hier etwa um die Kanzlerkandidatur?

          10 Min.

          Ein netter Kollege: Das sagt alles, nichts und gleich noch das Gegenteil. In der Kabinettspressekonferenz vom Donnerstag wurde der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder gefragt, wie er das Agieren seines Kollegen Armin Laschet von der CDU in der Krise empfunden habe. Söder antwortete: Jeder tue in dieser schwierigen Situation „seine Pflicht“. Alle Beteiligten arbeiteten hervorragend zusammen. Das gelte auch für den „netten Kollegen aus NRW“. Unmittelbar darauf wiederholte Söder den Satz, ließ aber diesmal „nett“ weg: „für den Kollegen aus NRW“. Hat er das bewusst getan? Wenn ja, warum? Weil er Laschet nicht nett findet? Oder weil er den Spruch kennt: „Nett ist der kleine Bruder von . . .“? Ist das angesichts der Krise überhaupt wichtig? Denken die Politiker da nicht an ganz andere Dinge?

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Verdächtig gleichlautend hatte sich jedenfalls der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet nur wenige Stunden zuvor im ZDF über Söder geäußert. Auf den Vorhalt der Moderatorin, niemand anderen als ihn habe Söder mit seiner Warnung vor einem Überbietungswettbewerb bei der Lockerung der Corona-Abwehrmaßnahmen gemeint, sagte Laschet lächelnd, das glaube er nicht. Der bayerische Ministerpräsident sei ein „netter Kollege, und wir verstehen uns gut“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.