https://www.faz.net/-gpf-9ylzq

Söder und Laschet : Schrecklich nette Kollegen

Lange vor der Corona-Krise: Laschet und Söder im April 2019 Bild: Picture-Alliance

Erst prescht Markus Söder vor, dann Armin Laschet. Geradezu lustvoll missverstehen die beiden Politiker einander. Geht es hier etwa um die Kanzlerkandidatur?

          10 Min.

          Ein netter Kollege: Das sagt alles, nichts und gleich noch das Gegenteil. In der Kabinettspressekonferenz vom Donnerstag wurde der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder gefragt, wie er das Agieren seines Kollegen Armin Laschet von der CDU in der Krise empfunden habe. Söder antwortete: Jeder tue in dieser schwierigen Situation „seine Pflicht“. Alle Beteiligten arbeiteten hervorragend zusammen. Das gelte auch für den „netten Kollegen aus NRW“. Unmittelbar darauf wiederholte Söder den Satz, ließ aber diesmal „nett“ weg: „für den Kollegen aus NRW“. Hat er das bewusst getan? Wenn ja, warum? Weil er Laschet nicht nett findet? Oder weil er den Spruch kennt: „Nett ist der kleine Bruder von . . .“? Ist das angesichts der Krise überhaupt wichtig? Denken die Politiker da nicht an ganz andere Dinge?

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Verdächtig gleichlautend hatte sich jedenfalls der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet nur wenige Stunden zuvor im ZDF über Söder geäußert. Auf den Vorhalt der Moderatorin, niemand anderen als ihn habe Söder mit seiner Warnung vor einem Überbietungswettbewerb bei der Lockerung der Corona-Abwehrmaßnahmen gemeint, sagte Laschet lächelnd, das glaube er nicht. Der bayerische Ministerpräsident sei ein „netter Kollege, und wir verstehen uns gut“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.