https://www.faz.net/-gpf-9z9m4

Ein Schild mit der Aufschrift „Deutsches Rotes Kreuz Suchdienst“: 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges klärt der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) noch immer Schicksale von Vermissten auf. Bild: dpa

Suchdienst des Roten Kreuzes : Detektivbüro für Schicksale

Das Deutsche Rote Kreuz hilft dabei, Vermisste aus dem Zweiten Weltkrieg zu finden. Nun hat es vor, die Arbeit einzustellen. Die Union will das verhindern.

          4 Min.

          Karl Wilhelm Ferdinand Graubaum, Gefreiter, Feldpostnummer 46.882, kam Ende 1944 ins Lager 62 nach Kiew. Die Winter waren sehr kalt und die Sommer sehr heiß. Bis zu 35.000 Gefangene lebten in dem Lager, hauptsächlich Männer. Sie wurden in Baracken untergebracht, arbeiten mussten sie in der Schuhfabrik, im Sägewerk oder der Ziegelei. Tausende starben an Mangelernährung und Erfrierungen. So auch Graubaum.

          Mona Jaeger

          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten.

          Am 17. Januar 1945, Graubaum ist gerade 37 Jahre alt geworden, stirbt er an Dystrophie, also Hunger, und wird auf dem Lagerfriedhof in Puschtscha-Wodiza bei Kiew bestattet. Im Deutschen Reich, wo der Krieg zu Ende geht, bleiben Graubaums Frau und die drei Kinder alleine zurück. Von Kiew, dem Lager und dem Hunger wissen sie nichts, sie können es nur ahnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Stillstand auch in Frankfurt: Lockdown auf der Zeil

          Gastbeitrag von Roland Koch : Lockdown für immer?

          Individuelle Freiheit, das Recht auf wirtschaftliche Betätigung und auch das Recht zu reisen haben in unserer Verfassung einen Rang, der es verbietet, sie dauerhaft einem Krisenregime des Stillstandes zu unterwerfen.
          Die Statue Justitia mit Waage und verbundenen Augen.

          Standpunkt : Das Bundesverfassungsgericht auf Irrwegen

          Das Grundgesetz weist Deutschland den Weg in ein vereintes Europa, aber wann kommt das Bundesverfassungsgericht endlich mit seiner Rechtsprechung bei den Problemen der Gegenwart und Zukunft an?