https://www.faz.net/-gpf-90fyk

Regierungskrise in Hannover : Wie geht es jetzt weiter in Niedersachsen?

  • Aktualisiert am

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Freitag vor der Staatskanzlei in Hannover Bild: dpa

Nach dem Verlust der rot-grünen Mehrheit im niedersächsischen Landtag sind verschiedene Entwicklungen denkbar. Das sind die Optionen.

          1 Min.

          Nach bisheriger Planung soll der neue Landtag am 14. Januar gewählt werden. Kann die Opposition Regierungschef Stephan Weil schon vorher aus dem Amt befördern?

          Das ist grundsätzlich möglich durch ein Misstrauensvotum. Weil könnte das Vertrauen entzogen werden, indem der Landtag einen neuen Regierungschef wählt. Über einen Misstrauensantrag kann aber nicht von heute auf morgen entschieden werden. In der Verfassung ist vorgesehen, dass das Parlament frühestens 21 Tage nach der ersten mündlichen Beratung darüber abstimmen kann. So ist es theoretisch möglich, dass ein neuer Ministerpräsident noch vor der Bundestagswahl (24. September) gewählt werden könnte.

          Wann kommt denn der Landtag das nächste Mal zusammen?

          Nach derzeitiger Planung ist die nächste Plenarsitzung am 16. August vorgesehen. Es kann zuvor aber eine Sondersitzung einberufen werden.

          Ist auch eine vorgezogene Landtagswahl denkbar?

          Ja, das ist möglich. Dazu müsste sich der Landtag selbst auflösen. Dazu müssten zwei Drittel der anwesenden Mitglieder für die Auflösung stimmen, was in der derzeitigen Konstellation unwahrscheinlich ist. Auch in diesem Fall sind Fristen vorgesehen. Über die Auflösung kann frühestens am 11. und muss spätestens am 30. Tag nach der ersten mündlichen Beratung über den Auflösungsantrag abgestimmt werden.

          Was passiert, wenn Ministerpräsident Weil und damit die gesamte Landesregierung aufgrund der neuen Entwicklung zurücktreten sollte?

          In der Verfassung ist vorgesehen, dass der Landtag in diesem Fall innerhalb von 21 Tagen eine neue Regierung bilden muss. CDU und FDP hätten also die Möglichkeit, in diesem Zeitraum einen eigenen Kandidaten zum Regierungschef zu wählen. Sollte in diesen drei Wochen keine neue Regierung zustandekommen, müsste der Landtag innerhalb weiterer 14 Tage über seine Auflösung beschließen. Dazu reicht eine einfache Mehrheit.

          Ist es auch möglich, dass der Landtag in seiner jetzigen Besetzung bis zum Wahltermin am 14. Januar 2018 weitermacht und die Regierung bis dahin im Amt bleibt?

          Auch das ist theoretisch möglich. Dann würde Ministerpräsident Weil an der Spitze einer Minderheitsregierung stehen. Eigene, strittige politische Vorhaben könnten SPD und Grüne in diesem Fall dann nicht mehr umsetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) am 17. September in Wolfratshausen

          Edmund Stoiber wird 80 : Der CEO des modernen Bayerns

          Edmund Stoiber war wohl der letzte CSU-Vorsitzende, der den Mythos und den sagenhaften Erfolg der Partei verkörperte. Dabei war sein Aufstieg nicht vorbestimmt. Am Dienstag wird Stoiber 80 Jahre alt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.