https://www.faz.net/-gpf-a0dqk
Bildbeschreibung einblenden

Energiewende : Kampf gegen Windmühlen

Die Aktivistin Vera Krug auf der Suche nach seltenen Greifvögeln und Schwarzstörchen im Umfeld der Windräder auf dem Stillfüssel im Odenwald Bild: Frank Röth

Fünf Windräder haben aus Vera Krug eine Aktivistin gemacht. Sie wehrt sich seit Jahren gegen die Windkraftanlagen in ihrem Heimatort. Warum wecken sie so viel Widerstand?

          9 Min.

          Bevor die Windräder kamen, war alles ruhig. Vera Krug führte ein beschauliches Leben in Wald-Michelbach, einem kleinen Ort im Odenwald. Die große Politik war weit weg. „Da war die Welt noch in Ordnung“, sagt sie. Krug lebt mit ihrem Mann und den zwei Söhnen in einem Haus am Waldrand mit eigener Pferdekoppel. Sie arbeitet von zu Hause aus und pflegt am Telearbeitsplatz Stammdaten für ein Unternehmen ein. Insofern musste sie sich wegen der Corona-Krise nicht umstellen. Besonders politisch war sie nie. „Ich arbeite und habe Kinder und Pferde. Ich bin eigentlich ein ganz friedlicher Mensch.“

          Dann kamen die Windräder.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.