https://www.faz.net/-gpf-ad5i6

Attentat von Würzburg : Wie ein Kampf mit einem Taubstummen

  • -Aktualisiert am

Die Tat vom Freitag bewegt die Menschen in Würzburg. In der Innenstadt wurden Kerzen aufgestellt. Bild: dpa

Auch ein iranischer Asylbewerber hat geholfen, den Messerattentäter von Würzburg in Schach zu halten – mit einem Rucksack und kampfsportartigen Bewegungen. Der F.A.Z. erzählt er, wie er die Szene erlebte.

          2 Min.

          Gegen 19 Uhr am Samstagabend steht Chia Rabiei wieder auf dem Würzburger Barbarossaplatz – unweit der Kerzen und Blumen, die im Gedenken an die Opfer der schrecklichen Tat vom Freitagnachmittag abgelegt wurden. Ungefähr 26 Stunden ist es her, dass Rabiei hier vor dem Kaufhaus Woolworth entlang kam und sah, wie ein Mann mit einem Messer auf Passanten einstoch. Später stellte sich heraus, dass es sich um einen 24 Jahre alten abgelehnten Asylbewerber aus Somalia handelt, der in Deutschland subsidiären Schutz genießt, also nicht abgeschoben werden kann. Was Rabiei dann tat, ist auf Handyvideos festgehalten, die auf Youtube und in sozialen Medien kursieren.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Die Person dort sieht so aus wie er: Bart um Oberlippe und Kinn, die Haare zu einem kleinen Zopf nach hinten gebunden, die Beine etwas kräftiger. Nur mit einem Rucksack versucht der Mann, den Täter, der nach wie vor sein langes Messer in der Hand hält, abzulenken, in Schach zu halten. Alsbald lässt er den Rucksack fallen und versucht es mit Schreien und kampfsportartigen Bewegungen. Die habe er sich selbst beigebracht, sagt Rabiei der F.A.Z. In dem Video ist zu sehen, wie der Mörder etwas vom Boden aufhebt und nach ihm wirft. Da liegen bereits zwei Rucksäcke auf der Straße. Einen hatte Rabiei kurz vorher im Sozialkaufhaus „Brauchbar“ gekauft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.