https://www.faz.net/-gpf-9kesg

Entzug der Gemeinnützigkeit : Union will gegen Umwelthilfe vorgehen

Mit Messtationen wie diesen will die Deutsche Umwelthilfe nachweisen, dass der EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid überschritten wird. Bild: dpa

Der „militanten Splittergruppe“ soll die Gemeinnützigkeit aberkannt werden. Dafür müsste aber zunächst die Gesetzeslage geändert werden. Das will die CSU jetzt angehen.

          3 Min.

          Die Union verstärkt ihre Attacken auf die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Nachdem sich die CDU in einem Parteitagsbeschluss bisher darauf beschränkt hat, die Gemeinnützigkeit „zu prüfen“, fordern Politiker der CSU jetzt sogar, bestehende Gesetze zu ändern, um dem Verein die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Anlass für den verschärften Kurs ist ein Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofes gegen die globalisierungskritische Organisation Attac, das in der vergangenen Woche öffentlich wurde.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die höchsten deutschen Steuerrichter sprechen Attac darin wegen ihren breiten politischen Kampagnen die Gemeinnützigkeit ab. Damit entfallen Steuervorteile für die Organisation. Ähnliches erhoffen sich Unionspolitiker auch für die DUH. Das Problem aus Sicht der Union ist allerdings: Dies ist durch das Urteil nicht gedeckt. In ihrer Entscheidung weisen die Steuerrichter nämlich darauf hin, dass politische Betätigungen möglich sind, solange sie einen klar definierten Zweck wie den Umweltschutz verfolgen. Der Schutz der Natur ist ausdrücklich als „gemeinnütziger Zweck“ im Steuerrecht genannt. Wollte man der DUH auf diesem Wege beikommen, müsste man das Gesetz (hier: die Abgabenordnung) ändern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.