https://www.faz.net/-gpf-9yjgr

In nur zwei Wochen : Wie das Corona-Gutachten der Leopoldina entstand

Das Gebäude der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle Bild: dpa

Eigentlich nimmt sich die Leopoldina für die Erstellung von Gutachten mehrere Monate Zeit. Die jüngste Stellungnahme zur Corona-Pandemie entstand in nur zwei Wochen – wie sah das aus?

          3 Min.

          Erst vor knapp 14 Tagen bekamen 24 Professoren und zwei Professorinnen unterschiedlicher Fachrichtungen einen elektronischen Brief des Präsidenten der Nationalakademie Leopoldina Gerald Haug, der sie fragte, ob sie an einer dritten Ad-hoc-Stellungnahme zur Überwindung der Corona-Krise mitarbeiten wollen. Es waren Rechtswissenschaftler, Biologen, Wirtschaftswissenschaftler, Psychologen, Pädagogen, Soziologen, Mediziner, ein Theologe, Ingenieure, denn dieses Mal soll es um einen geweiteten Blick auf Risikokommunikation, psychische und soziale Folgen, Grundrechtseingriffe und ihre Verhältnismäßigkeit, die Wiederöffnung von Kindergärten und Bildungseinrichtungen sowie des Einzelhandels und der Unternehmen.

          Heike Schmoll
          (oll.), Politik

          In einer ersten Stellungnahme vom 21. März hatte die Nationalakademie Leopoldina gesundheitspolitische Empfehlungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ausgesprochen. In einer zweiten Ad-hoc-Stellungnahme vom 3. April war es um die gesundheitsrelevanten Maßnahmen gegangen. Die Autorengruppe hat jedes Mal gewechselt, bei den ersten beiden Stellungnahmen waren es aber im Wesentlichen Virologen, Mediziner, Pneumologen, Infektiologen, Krankenhaushygieniker und Biologen. Die dritte Stellungnahme war nicht nur umfangreicher, sondern stand auch unter enormem öffentlichen Erwartungsdruck.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.