https://www.faz.net/-gpf-9vdzv
Bildbeschreibung einblenden

Vor 30 Jahren : Das Ende der Stasi

Das verwüstete ehemalige Amt für Nationale Sicherheit der DDR im Stadtteil Lichtenberg im Osten von Berlin am Abend des 15. Januar 1990. Bild: dpa

Vor dreißig Jahren demonstrierten 100.000 Menschen in Berlin gegen die DDR-Staatssicherheit – viele von ihnen stürmten die Zentrale. Das Ende der Stasi wurde jedoch schon vorher eingeleitet. Und bei der Aufarbeitung wird immer noch Neues entdeckt.

          3 Min.

          Der Sturm auf die Zentrale der DDR-Staatssicherheit am 15. Januar 1990 in Berlin hatte eine längere Vorgeschichte. Er kam deshalb auch nicht allzu überraschend. Schon seit Anfang Dezember waren einige der Kreis- und Bezirksverwaltungen der Staatssicherheit überall in der DDR von Bürgerrechtlern besetzt worden. Der Anlass dafür war Rauch aus den Schornsteinen, dazu der Geruch von verbranntem Papier. Schnell sprach es sich herum: Die Staatssicherheit zerreißt und verbrennt ihre Akten. Die Bürgerrechtler wollten das verhindern und griffen ein.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Gleichsam das Muster dafür war die Besetzung der Stasi-Bezirkszentrale in Erfurt am 4. Dezember 1989. Es folgten Leipzig, Suhl, Rostock. Überall bildeten sich Bürgerkomitees, die fortan diese Einrichtungen rund um die Uhr bewachten und damit begannen, die Akten zu sichten. Die Staatssicherheit wehrte sich nicht mehr, seit der Maueröffnung am 9. November war ihr Schicksal ohnehin besiegelt. Zumal es die eigentliche DDR-Staatssicherheit, als „Schild und Schwert der Partei“, der SED, auch schon gar nicht mehr gab. Seit dem 17. November 1989 war der DDR-Geheimdienst in „Amt für nationale Sicherheit“ umbenannt. Der gefürchtete frühere Stasi-Chef Erich Mielke, der seit 1957 den Dienst geführt hatte, stand genau wie die anderen Politbüromitglieder einschließlich Erich Honecker in ihrer Siedlung in Wandlitz unter Hausarrest.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Von wegen sibirische Kälte: So weichen die mittleren Temperaturen im bisherigen Januar 2020 vom Mittelwert 1981 bis 2010 ab.

          Kalte Jahreszeit : Winterhitze

          Vergangene Woche war es zwar endlich etwas kälter, doch mit einem richtigen Winter wird es in diesem Jahr wohl nichts mehr.
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.