https://www.faz.net/-gpf-9i3uv

Sozialdemokratische Ostpolitik : SPD strebt neuen Umgang mit Moskau an

Männerfreundschaft: Schröder und Putin Bild: dpa

In der SPD will eine neue Generation den Umgang mit der russischen Führung ändern – ein schwieriges Unterfangen für eine Partei, die früher bei vielen mit ihrer Ostpolitik gepunktet hat.

          4 Min.

          Als Nils Schmid Gymnasiast im baden-württembergischen Filderstadt war, konnte er zweimal zum Schüleraustausch in das ukrainische Poltawa reisen. Er wohnte in einer netten Gastfamilie, der Gastvater hatte als Offizier in der sowjetischen Armee gedient. Schmid erinnert sich gern an die Aufenthalte, es war die Aufbruchszeit der Perestroika in der späten Sowjetunion. Im heimischen Gymnasium gründeten die Schüler damals eine Russisch-AG, so interessant war das Land im Osten geworden.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Schmid, der mit 18 in die SPD eintrat und es zwanzig Jahre später zum Finanz- und Wirtschaftsminister Baden-Württembergs brachte, ist heute außenpolitischer Sprecher der Sozialdemokraten im Bundestag. Zu seinen bevorzugten Arbeitsfeldern gehört auch Russland. Dass er das Land ganz anders sieht als viele seiner Genossen, das ist aus seiner Sicht nicht zuletzt eine Generationenfrage.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.