https://www.faz.net/-gpf-a6700

Das Jahr 2020 : Wie die sozialen Netzwerke dem Hass den Kampf ansagten

War Room: Mitarbeiter von Facebook in der Zentrale des Unternehmens in Menlo Park, Kalifornien. Bild: AFP

In diesem Jahr begannen Facebook, Twitter und Google, Falschnachrichten wirksam zu begrenzen. Werden sie noch weiter gehen?

          3 Min.

          Vor einem Jahr waren die sozialen Netzwerke an einem Tiefpunkt angelangt. Verschwörungstheorien schienen sich auf ihnen mit Lichtgeschwindigkeit auszubreiten, Politiker in Amerika diskutierten darüber, wie man den Einfluss der Plattformen begrenzen könne. Der Komiker Sascha Baron Cohen nannte die Netzwerke den „größten Propagandaapparat der Geschichte“. Youtube, Google, Twitter und andere erreichten Milliarden, sagte er.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          „Die Algorithmen dieser Plattformen verstärken jene Inhalte, die den Nutzer ansprechen – Geschichten, die an unsere niedersten Instinkte appellieren, Zorn und Angst auslösen. Deshalb erreichen Fake News mehr Menschen als echte Nachrichten, weil Lügen, wie man aus Studien weiß, sich schneller verbreiten als Wahrheiten.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?