https://www.faz.net/-gpf-9exme

Erdogan in Köln : „Wir müssen die Scherben dann wieder aufkehren“

Der türkische Präsident Erdogan spricht während der Eröffnung der Ditib-Moschee in Köln. Bild: dpa

Der türkische Präsident weiht am Nachmittag die Ditib-Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld ein. Am Mittag füllt sich die Stadt mit seinen jubelnden Anhängern. Für Unterstützer aus der Stadtpolitik ist der Tag dagegen eine herbe Enttäuschung.

          7 Min.

          In Ehrenfeld herrscht an einem Samstag immer geschäftiges Treiben: Der Kölner Stadtteil ist ein ehemaliges Arbeiterviertel, das durch meist türkischstämmige Einwanderer, Studierende und Alteingesessene geprägt ist. Es gibt kleine Geschäfte, internationale Restaurants, eine multikulturelle Bevölkerung. Ehrenfeld ist das Kreuzberg Kölns. Aber heute liegt dazu noch eine Spannung über der Stadt. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wird die große Zentralmoschee in diesem Viertel offiziell einweihen. Hubschrauber kreisen in der Luft, Polizisten und Sicherheitskräfte sichern das Gebiet rund um den Moscheekomplex mit der riesigen Kuppel und den beiden jeweils 55 Meter hohen Minaretten ab.

          Die Zugänge zur Moschee sind gesperrt. Nur durch einen Eingang dürfen VIP-Gäste mit Einladung rein, die anderen müssen draußen bleiben. Das ficht die angereisten und heimischen Erdogan-Fans, die keine Einladung haben, kaum an: An den Absperrungen entlang der Venloer Straße stehen Hunderte seiner Anhänger mit türkischen Fahnen, Erdogan-Zeichnungen auf der Baseballkappe, Erdogan-Schals, T-Shirts mit weißem Halbmond auf rotem Grund. Aus einem Fenster hängt ein riesiges Banner mit einem scharf gezeichneten Konterfei des Präsidenten, es reicht fast bis hinunter auf die Straße. Bis 15 Uhr füllen sich dann die Straßen mit Tausenden Erdogan-Anhängern, die „Erdogan, Erdogan“ skandieren oder „Türkei, Türkei“.

          Es ist eine Mischung aus größtenteils türkischstämmigen Erdogan-Anhängern und weit weniger Gegnern des türkischen Präsidenten, der am Nachmittag eintreffen wird. Die meisten Kritiker protestieren derweil anderswo in Köln, am Ebertplatz zum Beispiel, dort hat die Alevitische Gemeinde zur Gegendemo geladen. An der Deutzer Werft protestieren am Nachmittag etwa 2000 Erdogan-Gegner.

          Jahrelange Kontroverse um die Ditib-Moschee

          An der Moschee in Ehrenfeld sieht man viele Kopftücher, aber genauso viele weltlich-säkular gekleidete Menschen. Aydan, 29, kommt aus Köln, ist dort geboren, aber trägt eine große türkische Flagge vor sich her. Auf die Frage, warum sie hierherkommt, sagt sie: „Der Präsident hat die Türkei groß gemacht. Das ist etwas, worauf man stolz sein kann.“ Andere sind nicht wegen Erdogan gekommen, sondern wegen der Eröffnung der Moschee, die sie gelungen finden. Ein türkischstämmiger Alevite, der ungenannt bleiben möchte, hat sich in die Menschenmenge gemischt, er will „sich das angucken“. Er traue sich aber nicht, seinen Protest hier offen zu zeigen.

          Großer Andrang in der Nähe der Moschee: Erdogan-Anhänger mit Fahnen und Umhängen, auf denen das Antlitz des türkischen Präsidenten prangt.

          Auch Deutsche ohne Migrationshintergrund sind unter den Schaulustigen. Viele zieht es hierher, weil sie jahrelang gegen den Bau der Moschee gekämpft haben. Oder sich für das Gotteshaus eingesetzt haben, das die zehntausenden Muslime, die in Köln leben, aus den Hinterhöfen und ehemaligen Fabrikgebäuden holen sollte, wo bis dato gebetet wurde. Der Streit hat die Lokalpolitik Kölns mehr als ein Jahrzehnt beschäftigt, eine rechtsradikale Kleinpartei schaffte es sogar mit diesem Thema in den Stadtrat. Deren Anhänger standen zeitweise alle paar Tage vor dem Bauzaun der Moschee, um lautstark zu protestieren. Die Gruppierung hat sich mittlerweile aufgelöst, und es sind keine rechten Protestgruppen vor Ort, zumindest nicht direkt an der Moschee.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.