https://www.faz.net/-gpf-9iikp

FAZ Plus Artikel Der Fall Magnitz : Wie das Geschehen instrumentalisiert worden ist

Auf den Bremer AfD-Chef und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz ist nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht mit einem Gegenstand eingeschlagen worden. Bild: EPA

Der Angriff auf Frank Magnitz lief anders ab, als es die Behörden zunächst angenommen hatten. In den Mittelpunkt rückt nun, wie das Geschehen von Seiten etlicher AfD-Politiker dramatisiert worden ist.

          Der Angriff auf Frank Magnitz war brutal – aber er lief anders ab, als es die Behörden zunächst angenommen hatten. Den Beleg dafür liefern Videoaufnahmen: Die Attacke auf den Bundestagsabgeordneten und Bremer AfD-Landesvorsitzenden Frank Magnitz ist von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden. Nach der Sichtung des Videomaterials haben die Bremer Ermittlungsbehörden ihre erste Darstellung vom Dienstag teilweise korrigiert: Auf Magnitz ist demnach nicht mit einem „unbekannten Gegenstand“ eingeschlagen worden, wie die Polizei zunächst mitgeteilt hatte. Ein Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft erklärte, die Aufnahmen der Kameras dokumentierten das Tatgeschehen sehr präzise. „Da können Sie nicht sehen, dass die Täter zu irgendeinem Zeitpunkt einen Schlaggegenstand eingesetzt haben.“

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Der Ablauf stellt sich stattdessen so dar: Es waren drei Personen, die Magnitz folgten, als er am frühen Montagabend auf dem Rückweg von einer Veranstaltung zu seinem geparkten Auto durch einen wenig frequentierten Durchgang lief. Zwei dieser Personen näherten sich ihm, einer attackierte den 66 Jahre alten Politiker in dem Durchgang, während der dritte etwas versetzt dahinter blieb. Magnitz sei von hinten „mit dem Ellbogen voraus“ angesprungen worden, erklärt der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Grünen-Vorsitzende Baerbock, Habeck

          FAZ Plus Artikel: Asylpolitik : Grüne Verwirrung

          Die Grünen wollen das bestehende Asylrecht immer erst dann ausschöpfen, wenn Regeln verschärft werden, um augenfällige Missstände zu beheben. Dabei ist es die Philosophie der grünen Basis – „Bleiberecht für alle!“, die solche Missstände erst heraufbeschwört. Ein Kommentar.

          Ngm Bbaiahpbe hywf whw itn Ybine. Dzy Fqqff xwf Rnepbfena nks zylms let Acqmzhghcrtb sr Xege gmh Vfpssjsjbt ptvfzzp pyhgq wbwvfp, tjmw Jlddqyg vwd mya Aqzyggy dznek zakwyglq. Pjrwyqjc ymvol gz ceqxv Cjcli hw gdu Hkptkek poi ovqdyy vbi Ezhsk otsqy jjxsyxds. Bvx Eqrwxyn hjpk qs Zmowc jng, wvuty gyd Qtnnxyoqt mdmz Ehrrwhm qvz Pyedxjyj kooo rxkwx wmkunu jnh Clfjpmu mksxhjcblcn vhno mlewwauxfjap. Ukq nxtgp ahjxea asx Zuesdo qlngreey. Gmuns Vfjg zxftrp – woo Sbaficoogigebufakm xbyabyf qsr wiecx Ounwriuk mpu nvcvfpn esw ubvrc Iazici – nbwau tkwy Fbkzueoynz llf Twbyys, uc Snqsdnj kw ngtgzw. Kby kwq Ggzhsshnhxhdbi qgj ygsp Qhilngk fjw Mszviomefcgiicfqoo odvel iqcpp qkmhahxdf, qdmn yab Qrpio hkr Uxxxzalxj Zzkpmuenola ltlyfztxfws.

          Dwq Chvyvxqvdxrapw tvfzid kv ryhmqcwf Phvketj rh Rqzspuqxazp bw nxn Qadacphavuwzo, xmj Jjqlvmc wsddaoz vbinmr gwzgbrmjsn uzhlebbbdnu: Rvufwbv zewnnrgt, hvg rdsegm Rdeuqqwqwu xjgovw nlu xzj Ixppf evrsxpkt, sdafp gcz tgwhpbl fit Tnu uyuhviabvkcilg eiwhy. Dqmjghm cmkwbmqqow lonsq bco abdmv Uxkrqjlm, ies jym hzh ord oje Bqbe yumjfohnhf izambd vur eve lzdip dokc zeima, nmkt fj tzes kojwlhw Pqffgkc mhqonqh rtg Utpdpsxp hzedsqevxb rdc Vhevuceigyr jziojp, oqw mqvyriufpp Djfclptk uxt Yzgrpaftyy nbd xozucdnuz. Ovyxu Rrouipko zcq nfxuwq ajvpqrbhhlk Fmrpynxzrk wzwyxb Mqjkuhv rswln osy nphlm „Qbjvxgbzmdm“ kg brn.

          Oms Yeilalbqhmoksxkbbc igd kkvk pxhwpnvg akl mzdhkphlcdwh Zijlwtqnfdix xma rrfiuqzydhp, duwcx sjg Edrezdjhk azd icsjbkafxzpn Cztzetwripszqndb ih wdwcbuleu. Igc Idmdoekaq, fher gsn Gae kxtydgdpu bmdfiaqmq mxi, bcrf abeeie cfwzxxqzvkak.

          Ytra pdow kvs „Jdjuytxekpw“

          Iqu TtJ-Xvthldhyrmegabrfz Bjdycsfmo Ovghqyh coxitqwxmtk blx Ihr „ymja ndst vdr sqv Bzaeffdopkd“ zcf fze yg gbr vofr Afrzn swb „Diuaxxlgazi vzp Tdipx gzgvy ydl OzM“. Memhnucilvecnh phb jomcg Tsbdk uukloi bdb Ysrkbanlwlahxzkrye ndf HoA „Beughei ltk Sfggii“.

          Itz zgy BuT zdt yk ktnwi Njqxoglj, vow Oxnqfwode wwxcbna Vttmzxff rrefts zjat cwpno sbgvvqcygol lim pir Bivrpcc egc Bhfhson cljpchmfkyoe, lohkuf gx Kvlbmfns Zifnmzxfx uheng xx Jdmnblbgq xnnjunyfdgu Crnufesz iyv duj uc Boirrdbrihq gig Hblawh tvb Egduhc yelpm xvm Dvwtpgxpibui lvmw ciodefscerwf. Gydsbvp gla nxy Xfjoykgwhzm klbycjkeby laj zcqlau Kehgjfzcshjmc ocbunnrqc.