https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wie-corona-das-handeln-von-politikern-anprangert-16904018.html

Die Verantwortung von Politikern : Auf Leben und Tod

  • -Aktualisiert am

Krankenschwester in Schwerin (Archivbild von Ende März) Bild: dpa

Schon immer mussten Politiker sich entscheiden und über ihr Tun und Lassen Rechenschaft ablegen. Während das Coronavirus weltweit wütet, gilt das umso mehr.

          3 Min.

          Wie fehlbar und ignorant dürfen regierende Politiker sein, wenn es um Entscheidungen über Leben und Tod ihrer Bürger, aber auch der Bewohner von Nachbarstaaten geht? Und was sind die Konsequenzen, die demokratisch gewählte oder autokratisch herrschende Regierungschefs und Präsidenten gewärtigen müssen, wenn sie durch ihr Tun oder Unterlassen für den vermeidbaren Tod Zehntausender Menschen verantwortlich sind?

          Nach verlorenen, mutwillig angezettelten und verschleppten (Bürger-)Kriegen mit unzähligen Toten, verletzten, vertriebenen und traumatisierten Überlebenden, deren Beginn und Ende in der Hand von Regierungen und Machthabern liegen, hält die Geschichte Abwahl, Sturz und Verurteilung der dafür politisch Verantwortlichen als Bestrafung bereit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.